Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hotel Artemis

Hotel Artemis

Science-Fiction-Thriller um ein Untergrund-Krankenhaus, in dem Jodie Foster die Figur der dämonischen Krankenschwester raffiniert umdeutet.

Hotel Artemis

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA, Großbritannien 2018

Regie: Drew Pearce
Mit: Jodie Foster, Sterling K. Brown, Dave Bautista

95 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
25.07.2018
  • Dorothee Hermann

Die Zukunft ist hässlich. Auf den Straßen eskalieren Proteste gegen den Zusammenbruch der Wasserversorgung. Brände lodern, paramilitärisch aufgemotzte Polizisten sollen die aufgebrachte Menge in Schach halten. Nur das Art-Deco-Juwel „Hotel Artemis“ scheint Sicherheit zu bieten. Im Los Angeles des Jahres 2028 (spätestens seit „Blade Runner“ Symbol der Dystopie) wirkt es wie pure Nostalgie.

Die stylishe Hotelfassade verbirgt eine Spezialklinik, in der die schon ältere „Schwester“ (Hollywoodstar Jodie Foster) schwerverletzte Verbrecher wieder zusammenflickt. Ein bisschen abgewrackt, absolviert sie ihre Pflichten sehr traditionell: weißer Kittel, Strickjacke, schwarze Arzttasche, bevorzugte Droge: Alkohol. Hilfspfleger Everest („Drax“ Dave Bautista) wirkt trotz des albernen Kinnbarts eher muffig – ganz anders als sein gutmütiges Selbst bei den „Guardians of the Galaxy“.

Das Regiedebüt des britischen Drehbuchautors Drew Pearce („Iron Man 3“, „Mission Impossible 5“) besticht durch die ungewöhnliche Konstellation: Eine ältere Frau (die „Schwester“) fährt in den Haudrauf-Szenen mit den ganzen männlichen Bösewichtern ihre eigene Linie. Anders als Nice (Sofia Boutella aus „Atomic Blonde“) kann sie mit Kampfkunst noch gar nichts anfangen. Doch spätestens als Gangsterboss Wolf King (Jeff Goldblum) eingeliefert wird, verlagert sich die außerhalb des Hotels wütende Destruktion auch nach innen. Leider werden die schrägen Ideen zeitweise so behelfsmäßig umgesetzt, dass die britisch-US-amerikanische Coproduktion geradezu nach einem Remake schreit: mit mehr psychologischer Grundierung und ausgefeilteren Dialogen.

Vielversprechendes B-Movie, das die Auflösungserscheinungen der nahen Zukunft in eine Unterwelt-Klinik verlegt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.07.2018, 20:14 Uhr
Hotel Artemis





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular