Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hotel Artemis

Hotel Artemis

Science-Fiction-Thriller um ein Untergrund-Krankenhaus, in dem Jodie Foster die Figur der dämonischen Krankenschwester raffiniert umdeutet.

Hotel Artemis
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA, Großbritannien 2018

Regie: Drew Pearce
Mit: Jodie Foster, Sterling K. Brown, Dave Bautista

95 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
25.07.2018

Von Dorothee Hermann

Die Zukunft ist hässlich. Auf den Straßen eskalieren Proteste gegen den Zusammenbruch der Wasserversorgung. Brände lodern, paramilitärisch aufgemotzte Polizisten sollen die aufgebrachte Menge in Schach halten. Nur das Art-Deco-Juwel „Hotel Artemis“ scheint Sicherheit zu bieten. Im Los Angeles des Jahres 2028 (spätestens seit „Blade Runner“ Symbol der Dystopie) wirkt es wie pure Nostalgie.

Die stylishe Hotelfassade verbirgt eine Spezialklinik, in der die schon ältere „Schwester“ (Hollywoodstar Jodie Foster) schwerverletzte Verbrecher wieder zusammenflickt. Ein bisschen abgewrackt, absolviert sie ihre Pflichten sehr traditionell: weißer Kittel, Strickjacke, schwarze Arzttasche, bevorzugte Droge: Alkohol. Hilfspfleger Everest („Drax“ Dave Bautista) wirkt trotz des albernen Kinnbarts eher muffig – ganz anders als sein gutmütiges Selbst bei den „Guardians of the Galaxy“.

Das Regiedebüt des britischen Drehbuchautors Drew Pearce („Iron Man 3“, „Mission Impossible 5“) besticht durch die ungewöhnliche Konstellation: Eine ältere Frau (die „Schwester“) fährt in den Haudrauf-Szenen mit den ganzen männlichen Bösewichtern ihre eigene Linie. Anders als Nice (Sofia Boutella aus „Atomic Blonde“) kann sie mit Kampfkunst noch gar nichts anfangen. Doch spätestens als Gangsterboss Wolf King (Jeff Goldblum) eingeliefert wird, verlagert sich die außerhalb des Hotels wütende Destruktion auch nach innen. Leider werden die schrägen Ideen zeitweise so behelfsmäßig umgesetzt, dass die britisch-US-amerikanische Coproduktion geradezu nach einem Remake schreit: mit mehr psychologischer Grundierung und ausgefeilteren Dialogen.

Vielversprechendes B-Movie, das die Auflösungserscheinungen der nahen Zukunft in eine Unterwelt-Klinik verlegt.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2018, 20:14 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2018, 20:14 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 20:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+