Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Hintergrund?

Die Stadt verzichtet auf Gewinnbeteiligungen ihrer Töchter und ermöglicht damit sowohl Investitionen als auch günstigere Preise für die Nutzer („Zuschuss fürs Parken und Baden“, 9. März).

14.03.2019

Von Eva-Maria Schoen, Tübingen

Dürfen verantwortliche Tübinger ihrer Stadt auch noch die Kosten aufbürden für die Erhaltung unseres Uhlandbades? Diese Bedenken sollte uns wohl der Artikel nahelegen.

Wir Tübinger zahlen nicht nur die höchsten Preise für die öffentlichen Bäder im Vergleich zu Städten wie Sindelfingen, Reutlingen, Ulm, Herrenberg (ab 18 Uhr 2,80 Euro). Wir zahlen auch teure Bustickets , Gebühren für eine Menge kommunaler Leistungen, Grundsteuer, überhöhte Mieten, sodass für viele das Leben im Städtle ein Luxus geworden ist, den sie sich kaum noch leisten können. Weitere Einnahmen der Stadt: Gewerbesteuer, örtliche Verbrauchs- und Aufwandsteuern, Beteiligung am Aufkommen der Einkommensteuer mit 15 Prozent, der Umsatzsteuer mit 2,2 Prozent ....

Die ,Schwarmstadt‘ Tübingen hat im Vergleich zu anderen Kommunen doch eine recht gute Einnahmesituation. Es geht weniger um einen finanziellen Druck, sondern um politische Entscheidungen, ob zum Beispiel das Uhlandbad geschlossen wird. Statt die unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche möglichst vieler Bürger/innen zum Thema Bäder/Konzerthalle etc zu berücksichtigen, geht es scheinbar darum, welche Interessenlobby sich durchsetzt. Winken im Hintergrund lukrative Aufträge einer Minderheit wie in den siebziger Jahren? Zum Glück führte damals der Unmut vieler Tübinger dazu, dass nach der Kommunalwahl der neue Bürgermeister und Gemeinderat die schlimmsten Bausünden um die Neckarbrücke noch verhindern konnten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+