Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübinger Bundestagsabgeordnete fordert Waffenexportstopp

Hänsel wirft Bundesregierung vor, für Katastrophe im Jemen verantwortlich zu sein

Die Tübinger Bundestagsabgeordnete der Linken Heike Hänsel wirft der Bundesregierung vor, durch fortgesetzte Rüstungsexporte mitverantwortlich für die humanitäre Katastrophe im Jemen zu sein.

06.04.2018

Von ran

An die Kriegsallianz Saudi-Arabien, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate seien allein 2017 Rüstungsgüter für 1,3 Milliarden Euro geliefert worden. Der beste humanitäre Beitrag wäre, diese Waffenlieferungen zu beenden, erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken zur UN-Geberkonferenz für Jemen. Dazu gehöre auch der Stopp der jetzt genehmigten Lieferung von deutschen Patrouillenb...

59% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+