Drogenkonsumräume

Grün-Schwarz senkt Hürden: So reagieren die großen Städte im Land darauf

Das Angebot für Süchtige ist jetzt auch in kleineren Kommunen erlaubt. Bisher ermöglicht nur Karlsruhe das Konsumieren unter Aufsicht.

27.06.2022

Von David Nau

Ulm. Auf der Bahnhofstoilette, im Park oder einfach in der Fußgängerzone: In den großen Städten in Baden-Württemberg ist es nicht unüblich, dass Drogensüchtige ihren Stoff einfach in der Öffentlichkeit konsumieren. Das hat viele negative Folgen. Zum einen für die anderen Menschen, die in den Städten unterwegs sind, zum anderen für die Abhängigen selbst: Sie konsumieren die Drogen oftmals unter se...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
27.06.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 57sec
zuletzt aktualisiert: 27.06.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App