Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unterjesingen

Großer Andrang bei der Mai-Hockete des Keltermuseums

Hunderte Besucher strömten am 1. Mai zur traditionellen Hockete des Keltermuseums in Unterjesingen.

02.05.2018

Von and

Hunderte Besucher strömten am 1. Mai zur traditionellen Hockete des Keltermuseums in Unterjesingen. Bild: Straub

Um die Mittagszeit mussten zusätzliche Bierbänke und –tische herbeigebracht werden. Der Schweinebraten war schon um 13 Uhr ausverkauft, von den selbst hergestellten 1300 Maultaschen waren noch einige zu haben. Nach einhelliger Meinung der Gäste sehr schmackhaft: der selbstgemachte Kartoffelsalat. Immer wieder blitzte die Sonne durch die Wolken hindurch. Jacken waren beim gemütlichen Zusammensitzen draußen trotzdem nötig. Nach Regen und Kälte in den vorangegangenen Jahren am 1. Mai nutzen viele Radfahrer und Wanderer heuer das halbwegs ordentliche Wetter und legten in der Unterjesinger Ortsmitte eine Rast ein, um sich zu stärken und mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Interessierte nahmen an Führungen durch das Museum, Zeebhaus und Wagnerhäusle teil. Neu war ein Stand der Flaschner Heinz Müller und Dieter Seibold, die ihr Handwerk zeigten. Zusammen mit Besuchern stellten sie Spätzlesschaber aus Metall her. Kurz eingespannt, das Ende zu einem Griff gedreht, und fertig. „Jetzt müssen wir daheim Spätzle machen“, sagte Johanna Theurer (9) aus Unterjesingen zu ihrer Mutter (Bild). Ein Rezept gab es zum selbsthergestellten Schaber gleich mit dazu. „Früher haben Flaschner Feld- und Pulverflaschen, Haushaltswaren, Eimer und Gießkannen produziert“, erklärte Seibold. Der Beruf habe sich heute zu Metallarbeiten an Dächern und Wänden hin entwickelt, die industriell nicht gefertigt werden können. „Als Flaschner sieht man abends, was man gemacht hat“, sagte Seibold. Leider fehle der Nachwuchs: „Alle wollen nur noch studieren.“ Neben handwerklichem Geschick seien technisches Verständnis und räumliches Denken im Flaschnerhandwerk gefordert.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+