Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Greenpeace maß hohe Stickoxid-Werte an sieben Stellen im Stadtgebiet
Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser mit einer mobilen Stickstoffdioxid-Messstation beim Crona-Parkhaus am Schnarrenberg: Das Messgerät liegt im Fahrradanhänger, der Luftansaugschlauch ist am Radlenker befestigt. Bild: Rekittke
Schlechte Luft in Tübingen

Greenpeace maß hohe Stickoxid-Werte an sieben Stellen im Stadtgebiet

Der VW-Abgasskandal hat das Thema Stickoxid-Belastung wieder in den Fokus gerückt. In Tübingen maß Greenpeace am Dienstag an sieben Stationen die NO2-Konzentrationen – überall lagen sie deutlich über den erlaubten Grenzwerten. Die EU macht nun Druck, dass sich auch in der Region etwas tut.

16.03.2016
  • Volker Rekittke

Tübingen. „Stickstoffdioxid ist deutlich gefährlicher als lange gedacht“, sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser. Tausende Erkrankungen und vorzeitige Todesfälle würden in Deutschland jedes Jahr durch zu hohe NO2-Emissionen in der Luft verursacht (siehe Kasten). Besonders gefährdet: Alte, Kranke, Kinder. Weshalb Moser die gerade am Schnarrenberg ermittelten NO2-Werte für besonders bedenklich hält. Die lagen, in unmittelbarer Nähe von Crona und Kinderklinik, morgens teils drastisch über dem EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm (µg) pro Kubikmeter Luft – im Schnitt bei 60, in der Spitze bei 150 µg. Das sei „eindeutig zu hoch“, so der Hamburger Greenpeace-Mann. Dabei hält Moser schon den existierenden EU-Grenzwert für „einen politischen Wert“. Ginge es nach den Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO, würde der Wert auf 20 µg gesenkt und damit glatt halbiert.

Außer beim Crona-Parkhaus hat Greenpeace noch an sechs weiteren Stellen in Tübingen gemessen: auf der Neckarbrücke, der Alleenbrücke bei der Lindenbrunnen-Schule, auf dem Spielplatz im Alten Botanischen Garten, an der Kelternstraße, am Lustnauer Tor und am Westbahnhof.

Fazit: Im Durchschnitt lagen die NO2-Werte an allen sieben Mess-Punkten bei rund 70 Mikrogramm. Am höchsten waren sie am Lustnauer Tor. Moser: „Wir haben Maximalwerte von mehr als 400 Mikrogramm gemessen.“

Das ist nicht ohne Brisanz: Die EU-Kommission könnte wegen der jahrelangen Grenzwertüberschreitungen schon bald ein „Vertragsverletzungsverfahren“ gegen Deutschland nebst betroffenen Regionen und Kommunen wie Tübingen einleiten. Denn die Luftreinhaltepläne samt Umweltzonen zeigen kaum Wirkung. So steht es in einer Antwort der Bundesregierung an Brüssel, die unserer Zeitung vorliegt: Bis 2020 sei die Einhaltung des NO2-Grenzwerts nicht zu schaffen – auch nicht im Regierungsbezirk Tübingen. Dass die Werte nicht zurückgehen, bestätigt auf TAGBLATT-Nachfrage auch das Umweltbundesamt (UBA). Das veröffentlicht im Internet die Werte der offiziellen Messstationen. Die an der Tübinger Mühlstraße registriert seit Jahren zu hohe Emissionen.

Was tun? „Es fahren zu viele Autos in Tübingen rum, vor allem zu viele dreckige Diesel-Pkw“, sagt Moser. Die Autoindustrie überschreite die Grenzwerte seit Jahren – „und zwar massiv“. Die bestehenden Umweltzonen seien nicht wirksam. Greenpeace fordert deshalb neben deutlich mehr Radrouten und besseren ÖPNV-Angeboten eine „blaue Plakette“, eine Art Positivliste für wirklich saubere, unabhängig getestete Automodelle. Nur sie dürften dann noch in Städte wie Tübingen fahren, die unter hohen Schadstoffemissionen leiden.

Die Idee hält Tübingens grüner OB Boris Palmer für „unrealistisch und weltfremd“. Denn: „Dann würden 90 Prozent aller Autos aus Tübingen ausgesperrt.“ Palmer setzt stattdessen auf Jobtickets, mehr Radwege und das ansonsten freiwillige Vermeiden von Autofahrten. Beim NO2-Ausstoß sei Tübingen kein Einzelfall: „Das Problem ist überall da, wo viele Autos fahren.“

Stickstoffdioxid stammt vor allem aus Autoabgasen

Für mehr als 10000 vorzeitige Todesfälle im Jahr ist Stickstoffdioxid (NO2) allein in Deutschland verantwortlich. Das geht aus einer Studie der Europäischen Umweltagentur (European Environment Agency, EEA) hervor. Laut Umweltbundesamt (UBA) kann NO2 Augenreizungen, Allergien und Atembeschwerden bis hin zu Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen auslösen oder verstärken.

Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid: 40 Mikrogramm (µg) pro Kubikmeter (m3) Luft im Jahresmittel. Die Jahresmittelwerte der Stickstoffdioxid-Belastung haben bis zum Ende der 1990er Jahre abgenommen, seitdem stagnieren sie. An weit mehr als der Hälfte der verkehrsnahen Stationen überschreiten die gemessenen Stickstoffdioxid-Konzentrationen den seit 2010 einzuhaltenden Grenzwert. „Stickstoffdioxid, das vor allem aus Kfz-Abgasen stammt, entwickelt sich zum Schadstoff Nummer eins“, so das UBA.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular