Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Geschmeidiger Geländeritt
Michael Jung war mit seinem Sam im Gelände völlig fehlerfrei unterwegs. Foto:dpah
Jung liegt vor Springen auf Goldkurs – Defizite dagegen im deutschen Team

Geschmeidiger Geländeritt

Michael Jung legte einen Geländeritt in Perfektion hin und ist in Rio souverän auf Goldkurs. Dem deutschen Team reicht es aber nicht zu Edelmetall.

09.08.2016
  • SID

Rio de Janeiro. Auf den letzten Metern flogen Michael Jung und sein unglaublicher Pegasus Sam über den weichen, grünen Teppich von Deodoro und landeten mitten in der olympischen Goldspur: Nach einem fehlerfreien, unfassbar geschmeidigen Geländeritt kämpft London-Olympiasieger Jung in der Vielseitigkeit erneut um Gold – ein Unterfangen, das für die deutsche Mannschaft fast schon aussichtslos ist. Weltmeisterin Sandra Auffarth (Ganderkesee) leistete sich mit Opgun Louvo einen Fehler im Wasser und eine zusätzliche Zeitstrafe und büßte dadurch in der Einzelwertung auf Platz 20 alle Medaillenchancen ein. Die zweimalige Olympiasiegerin Ingrid Klimke (Münster/19.) war mit Hale Bob gut unterwegs, ehe ihr Pferd am letzten Wasser verweigerte. Olympia-Debütantin Julia Krajewski (Warendorf) mit Samourai du Thot wurde nach drei Verweigerungen sogar disqualifiziert.

Damit liegt Deutschland in der Gesamtwertung auf Platz vier hinter Neuseeland, Australien und Frankreich. Vom Bronzeplatz trennen das Team von Bundestrainer Hans Melzer elf Punkte, das entspricht drei Springfehlern. Zu Gold sind es 22 Punkte oder sechs Springfehler – im Normalfall nicht aufholbar.

Jung hat dagegen heute im Springen alle Chancen, seinen Coup von London zu wiederholen. „So muss Mozart mit verbundenen Augen Klavier gespielt haben. Das ist SAM-sationell“, rief ARD-Reporter Carsten Sostmeier in sein Mikrofon: „Das war DIE Demonstration schlechthin.“ Und untertrieb damit. Was Jung und Sam in die grünen Hügel von Deodoro zeichneten, war nichts anderes als Reiten in Perfektion. Scheinbar ohne jede Mühe nahm Sam, immerhin schon 16 Jahre alt und eigentlich gar nicht für Rio vorgesehen, jedes der 33 Hindernisse. Er meisterte alle 45 Sprünge mit bestechender Eleganz und blieb auf dem 5800 m langen Kurs locker in der vorgegebenen Zeit von 10:15 Minuten.

Im Sattel saß Michael Jung, locker, entspannt fast, ohne jede Anstrengung. Er gab seinem Pferd die Hilfen, die es brauchte, und er ließ die Zügel frei, wenn es in die Galoppstrecke ging. Sam wusste, was er tun musste, und Jung wusste, dass Sam es wusste: Die perfekte Harmonie zwischen Mensch und Tier.Jung selbst blieb getreu seinem schwäbischen Naturell auch nach seinem Tiefflug durchs Gelände zurückhaltend. Beim Abreiten und auch im Stall sei es noch sehr unruhig gewesen, sagte er, „Sam hatte viel Druck von den Zuschauern und aus den Lautsprechern“. Deshalb habe er anfangs „fast zu viel gewollt, er ist losgaloppiert wie die Hölle“. Unter dem Strich sei der Wallach „ein unglaubliches Pferd. Er galoppiert so kraftvoll, und er springt halt einfach alles. Im Ziel war er immer noch voller Energie und Dynamik.“

Dass es dennoch nicht zur Führung reichte, liegt an dem für Jungs Verhältnisse eher mäßigen Dressurergebnis. Deshalb ist der 34-Jährige vor dem heutigen Springen „nur“ Zweiter hinter dem Australier Christopher Burton, der mit Santano II ebenfalls null ging. Beim Springen entspricht der Rückstand von Jung auf Burton einem einzigen Abwurf. Ganz anders sieht es bei Sandra Auffarth aus. Die Weltmeisterin leistete sich mit Opgun Louvo im ersten Wasser einen leichten Fehler und blieb außerdem nicht in der Zeit. „So was hat er noch nie gemacht“, sagte Auffarth nach dem Patzer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Fußball-Landesliga | Die Nachlese Wahnsinniger Sieg zur Premiere
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular