Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Geschäftsführer Helmut Sandrock verlässt den Karlsruher SC

Geschäftsführer Helmut Sandrock und der Karlsruher SC trennen sich.

10.07.2018

Von dpa

Der Noch-Geschäftsführer des Karlsruher SC, Helmut Sandrock. Foto: Uli Deck/Archiv dpa

Karlsruhe. Der 61 Jahre alte ehemalige Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes verlasse den Drittligisten auf eigenen Wunsch, teilte der KSC am Dienstag mit. «Wir haben allergrößten Respekt vor der Entscheidung von Helmut Sandrock, die wir gleichzeitig zutiefst bedauern», sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther laut Mitteilung. Von Sandrock, der den Verein zum 31. August 2018 verlässt, gab es kein Zitat.

Sandrock war seit Juni 2017 Geschäftsführer in Karlsruhe und hatte die Aufgabe, die KSC-Geschäftsstelle zu modernisieren und Kosten einzusparen. Seine Pläne und Vorstellungen bekamen zuletzt an den entscheidenden Stellen dem Vernehmen nach aber kaum noch Unterstützung. Daraus zog Sandrock offenbar seine Konsequenz.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2018, 19:03 Uhr
Aktualisiert:
10. Juli 2018, 16:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2018, 16:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+