Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ganz nah am Vorbild
Nicht ganz auf der Ideallinie: Thomas Dreßen schrammte mit Platz fünf in der Abfahrt an einer Medaille vorbei. Foto: Dimitar Dilkoff/afp
Ski Alpin

Ganz nah am Vorbild

Thomas Dreßen zahlt in der olympischen Abfahrt Lehrgeld und wird Fünfter. Sein Idol Lund Svindal holt sich die Goldmedaille.

16.02.2018
  • MANUELA HARANT

Jeongseon. Die Bodenständigkeit ist es, die Thomas Dreßen an seinem Vorbild, Aksel Lund Svindal, so mag. „Hut ab vor seiner Leistung. Er ist ein cooler Typ, ein netter Kerl, dem man das wirklich gönnt“, sagte der 24-Jährige, nachdem er beim Sieg des Norwegers vor seinem Teamkollegen Kjetil Jansrud (+0,12 Sekunden) Fünfter geworden war. Bronze holte der Schweizer Beat Feuz (+0,18).

Svindal gibt Richtung vor

Trotz des verpassten Coups auf der olympischen Abfahrt scheint Dreßen nun noch motivierter. „Ich freue mich für ihn“, sagte er in Richtung Svindal, der nach dem Super G 2010 in Vancouver und unzähligen Verletzungen nun seine zweite Goldmedaille geholt hat. „Für mich ist das noch ein größerer Ansporn, weil ich sehe: Was der erreicht hat, will ich selbst auch mal schaffen“, erklärte Dreßen, dessen Stern erst in dieser Saison so richtig aufgegangen war: „Ich werde auf jeden Fall hart weiterarbeiten, dass ich irgendwann auch mal dort stehe.“

Und so weit war Dreßen von seinem Vorbild gar nicht entfernt. Dem in Österreich lebenden Deutschen fehlte lediglich etwas die Aggressivität und damit 0,78 Sekunden zum Olympiasieg. „Wahrscheinlich bin ich die eine oder andere Passage zu sauber gefahren. Aber da lerne ich draus für die Zukunft“, sagte Dreßen, der wegen der verschobenen Abfahrt schon heute im Super G (11 Uhr/3 Uhr MEZ) wieder am Start steht: „Es ist ein neues Rennen, eine neue Chance. Da geb ich nochmal Gas“, versprach der aktuell beste Speed-Fahrer im Team des Deutschen Ski-Verbandes.

Damit warten die Deutschen zwar seit der Bronzemedaille von Wolfgang Bartels 1964 in Innsbruck weiter auf eine Abfahrtsmedaille, und doch bleibt die Euphorie im Team von Alpin-Sportdirektor Wolfgang Maier groß. „Natürlich ist bei Olympia immer die Medaille das Maß. Aber wenn man sieht, wo wir in den letzten Jahren gewesen sind, ist das, was wir hier erreicht haben, alle Anerkennung wert“, sagte Wolfgang Maier angesichts von zwei deutschen Läufern unter den Top Ten (siehe Info).

Aufholjagd geht weiter

Auch Thomas Dreßen ist nach der bisherigen Aufholjagd der deutschen Athleten auf die Weltspitze zuversichtlich, dass er und sein Team sich bald dauerhaft ganz oben etablieren können. „Schlecht arbeiten wir jetzt auch nicht, sonst hätten wir nicht so viel aufgeholt“, meinte der Mittenwalder, „und wenn wir so konsequent weiterarbeiten, schauen wir mal, wo wir nächstes Jahr stehen.“ Vielleicht reicht es dann schon für den Sprung vor sein großes Vorbild Svindal aus Norwegen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular