Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fußball-Bundesliga investiert fast eine halbe Milliarde Euro
Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (rechts) und Trainer Thomas Tuchel haben gut lachen. Für die anstehende Saison bewegten sie mit Borussia Dortmund knapp 215 Million Euro mit Zu- und Abgängen. Foto: dpa
Neue Transfer-Dimensionen

Fußball-Bundesliga investiert fast eine halbe Milliarde Euro

Rekordsommer auf dem Transfermarkt: Die 18 Bundesliga-Clubs haben deutlich mehr als 400 Millionen Euro in neue Spieler investiert.

11.08.2016
  • DPA

Düsseldorf. Die Fußball-Bundesliga ist auf dem Transfermarkt in neue Dimensionen vorgestoßen. Sowohl bei den Ausgaben für neue Spieler als auch bei den Einnahmen durch Verkäufe purzelten die Rekorde. Insgesamt gaben die 18 Erstligisten bis zum Dienstag rund 435 Millionen Euro für neue Profis aus - so viel wie nie zuvor. Auf der Einnahmenseite stehen 417 Millionen Euro, so dass die Transferbilanz fast ausgeglichen ist. Das ergab eine Erhebung der Deutschen Presse-Agentur 16 Tage vor dem Saisonstart.

Mit einer weiteren Steigerung der Summen ist zu rechnen, da die Wechselperiode noch bis zum 31. August andauert. Durchaus denkbar, dass sogar die vor Jahren noch undenkbare Schallmauer von einer halben Milliarde Euro durchbrochen wird. In jedem Fall ist die Bestmarke von rund 300 Millionen Euro aus der Vorsaison Makulatur. Nicht eingerechnet wurden Ausgaben und Einnahmen für Leihgeschäfte. Für 15 Spieler mussten die Bundesligisten einen zweistelligen Millionenbetrag hinblättern – ebenfalls ein Rekord.

Allein Borussia Dortmund setzte im EM-Sommer an der heißen Wechselbörse rund 215 Millionen Euro um und ist damit unangefochten Spitzenreiter. 106 Millionen Euro flossen durch den Verkauf der Leistungsträger wie Henrich Mchitarjan, Mats Hummels und Ilkay Gündogan in die BVB-Kasse. Gleichzeitig wurde der Kader von Thomas Tuchel mit acht Neuzugängen – darunter die Weltmeister André Schürrle und Mario Götze – für 108,7 Millionen Euro runderneuert.

Nur Platz zwei belegt diesmal Branchenführer Bayern München, der sich die Toptransfers Hummels und Renato Sanches zusammen 70 Millionen Euro kosten ließ, aber auch 45,5 Millionen Euro einnahm. Hinter den Bayern nimmt der VfL Wolfsburg bei den Ausgaben mit 34,5 Millionen Euro Platz drei ein, kassierte im Gegenzug 37,5 Millionen Euro durch die Verkäufe von Schürrle und Max Kruse.

Zum teuersten deutschen Spieler der Historie avancierte Schalkes Sturmjuwel Leroy Sané, der für 48 Millionen Euro plus Bonuszahlungen zu Manchester City mit Trainer Pep Guardiola wechselte. Insgesamt summieren sich Schalkes Einnahmen auf 54,3 Millionen Euro. Zuvor hatte der neue Sportvorstand Christian Heidel für Sturmtalent Breel Embolo (FC Basel) bereits die Clubrekordsumme von 22,5 Millionen Euro hingeblättert.

Den zweithöchsten Betrag (45,0) im Rekordsommer kassierte Borussia Mönchengladbach vom FC Arsenal für Granit Xhaka, holte auf der anderen Seite Christoph Kramer (15,0) aus Leverkusen zurück und Jannik Vestergaard aus Bremen (11,0). Von solchen Beträgen können andere Clubs nur träumen. Am sparsamsten war bisher der SV Darmstadt. Die „Lilien“ überwiesen gerade einmal 750 000 Euro für den Freiburger Immanuel Höhn, die restlichen Spieler kamen ablösefrei.

Ebenfalls bescheiden sehen die Investitionen von Eintracht Frankfurt (2,20), FC Ingolstadt (3,95), Hertha BSC (4,0) und 1. FC Köln (4,0) aus. Sogar Aufsteiger SC Freiburg gab mit knapp zehn Millionen Euro wesentlich mehr aus.

Bundesliga-Neuling RB Leipzig kann dank der Millionen des Getränkeherstellers Red Bull dagegen mit der etablierten, finanzstarken Konkurrenz mithalten und holte vier Neuzugänge für 27,5 Millionen Euro, ohne – als einziger der 18 Clubs – einen Cent durch Verkäufe einzunehmen.

Die Zuwendungen von Investor Klaus-Michael Kühne versetzten auch den Hamburger SV in die Lage, mit 25,45 Millionen Euro mehr als Bayer Leverkusen (25,0) auszugeben und sich in Filip Kostic (14,0) den teuersten Spieler der Clubgeschichte zu leisten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular