Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Französische Schauspielerin Danielle Darrieux stirbt mit 100 Jahren
Danielle Darrieux 1954 mit Gérard Philipe in „Le Rouge et le Noir“. Foto: afp
Sie bekam Rollen bis ins hohe Alter

Französische Schauspielerin Danielle Darrieux stirbt mit 100 Jahren

Kokett, charmant, betörend, elegant und voller Talent: Danielle Darrieux war mit diesen Gaben überhäuft. Acht Jahrzehnte lang hat die Französin vor der Kamera gestanden, mehr als 130 Filme hat sie gedreht. Jetzt ist DD, wie die Franzosen sie nannten, im Alter von 100 Jahren gestorben.

20.10.2017
  • DPA

Paris. Mit Rollen in „Der Reigen“ und „Madame de . . .“ war Darrieux in den 50er Jahren ein internationaler Filmstar. In den 60er Jahren spielte sie in der schwarzen Komödie „Der Frauenmörder von Paris“ von Claude Chabrol, im Filmmusical „Das Mädchen von Rochefort“, in „24 Stunden aus dem Leben einer Frau“ und mehr.

„Danielle Darrieux ist eine der ganz wenigen Darsteller, die unvorbereitet in eine Rolle wie in eine zweite Haut schlüpfen“, sagte einst Max Ophüls, mit dem sie große Filme wie „Pläsier“ und „Madame de . . .“ drehte. Auch in einer Verfilmung von Stendhals „Rot und Schwarz“ mit Gérard Philipe begeisterte sie mit natürlicher Schönheit und Eleganz.

Unter Besatzung gearbeitet

Darrieux wurde in Bordeaux als Tochter eines Augenarztes und einer Gesangslehrerin geboren. Sie studierte am Pariser Konservatorium Gesang und Cello. Erstmals stand sie mit 14 Jahren zu Dreharbeiten zu „Le Bal“ von Wilhelm Thiele vor der Kamera. Nur fünf Jahre später, 1936, gelang ihr mit „Mayerling“ von Anton Litvaks der internationale Durchbruch.

In Kritik geriet Darrieux in den 40er Jahren. Denn sie gehörte zu jenen Schauspielern, die im besetzten Frankreich arbeiteten. Darrieux wurde zum Star mehrerer Continental-Produktionen, darunter „Einmal im Jahr“ und „Ihr erstes Rendezvous“.

Noch im hohen Alter feierte Darrieux Erfolge, zum Beispiel als 85-Jährige in „8 Frauen“ von François Ozon im Jahr 2002. „Regisseure und Drehbuchautoren vergessen gerne Schauspielerinnen, die keine 20 Jahre mehr sind“, sagte sie einst. Auf sie hat das nicht zugetroffen. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2017, 06:00 Uhr
Französische Schauspielerin Danielle Darrieux stirbt mit 100 Jahren





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular