Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Au-Brunnen

Fiese Variante

11.05.2016

Von Bruno Gebhart, Tübingen, AL/Grüner-Stadtrat

Der Plan von OB Palmer, den Au-Brunnen zu einem Notfallbrunnen zu reduzieren, ist eine fiese Variante, um die Brunnenvernichtung doch noch, jetzt aber schrittweise, zu ermöglichen. Oder will er ,nur‘ uns einfältige Psychos mit einem Pseudo-Brunnen therapieren?

Es ist aber auch eine Kampfansage an den erklärten Willen der Bürgerschaft, diesen wertvollen Teil unserer Trinkwasserversorgung auch für die Zukunft zu erhalten. Das verstößt gegen elementare demokratische Grundregeln.

Und Boris Palmer stellt sich selbst ins Abseits, wenn er all die Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich aus Verantwortung und Vorsorge zum Beispiel für den Klimaschutz und die Energiewende einsetzen, bei der Sorge um die zukünftig leistungsfähige Wasserversorgung aber als behandlungsbedürftig diffamiert. Dass ein OB die selbstverständlichen Regeln des Diskurses so eklatant verletzt, ist unverständlich und nicht akzeptabel.

Weiterhin gilt aber, sich den Zerstörungsanfängen unseres Au-Brunnens gemeinsam zu widersetzen und gemeinsam für den Erhalt einer unserer wichtigsten Lebensgrundlage zu kämpfen!

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Mai 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Mai 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+