Kino

Fall Nawalny: Enthüllungen aus dem Schwarzwald

Kurz nach der Rückkehr nach Moskau veröffentlicht Kreml-Kritiker Alexej Nawalny eine Dokumentation über Putins Machenschaften – gedreht wurde in den neuen Black Forest Studios in Kirchzarten.

23.01.2021

Von GEORG RUDIGER

Die Black Forest Studios liegen mitten in der Natur. Foto: Black Forest Studios

Kirchzarten. Normalerweise geht es beschaulich zu in Kirchzarten, dem 10 000-Einwohner-Städtchen am Beginn des Dreisamtals, das von Freiburg aus in den Schwarzwald führt. Das örtliche Tourismusbüro wirbt mit einer italienischen Eisdiele in der Fußgängerzone und dem beheizten Dreisambad. Der Duft der weiten Welt wehte bislang noch nicht durch den Luftkurort. Das könnte sich bald ändern. Denn die im November gegründeten Black Forest Filmstudios wollen die internationale Filmszene in den idyllischen Schwarzwald locken.

Das aus Freiburg stammende Ehepaar Weiland hat einen Millionenbetrag investiert, um das ehemalige Kurhaus in ein modernes Filmstudio zu verwandeln. Hier sollen sich Kreative treffen und mit Blick auf die Natur Ideen entwickeln. „Wir möchten es den Filmschaffenden ermöglichen, hier in Ruhe und entspannter Atmosphäre zu arbeiten“, sagt Studiobetreiber Sebastian Weiland.

Eine Produktion aus den Black Forest Studios schlägt derzeit international hohe Wellen. Die „Badische Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet, dass der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny sich mit seinem Team in Kirchzarten einquartiert habe, um seinen Enthüllungsfilm „Ein Palast für Putin. Die Geschichte der größten Bestechung“ fertigzustellen. Zuvor hatte sich der im August vergiftete Nawalny einige Wochen im Schwarzwaldörtchen Ibach in der Nähe von Waldshut-Tiengen erholt.

Am Sonntag wurde der russische Bürgerrechtler direkt nach seinem Rückflug aus Deutschland am Flughafen Moskau verhaftet. Zwei Tage später veröffentlichten seine Mitarbeiter den fertigen Film im Internet. Das Video wurde bis Freitagmorgen über 50 Millionen Mal auf Youtube angeklickt. Nawalny möchte darin wissen, „wie aus einem normalen sowjetischen Offizier ein Verrückter werden kann, der besessen von Reichtum und Luxus ist“. Und zeigt neben vielen Dokumenten und Grafiken auch mittels einer Drohne gefilmte Bilder eines riesigen Anwesens am Schwarzen Meer: Putins Luxuspalast, so die Behauptung.

Nina Gwyn Weiland und Sebastian Weiland studierten in Hollywood und kehrten in ihre deutsche Heimat zurück, um Filme zu produzieren. Foto: Georg Rudiger

Die ersten acht Minuten des knapp zweistündigen Films sind in Dresden entstanden, wo Putin ab 1985 als KGB-Offizier tätig war. Danach ist Alexej Nawalny im Film an einem Tisch im Landhausstil, der sogenannten Barn Kitchen der Black Forest Studios, zu sehen, wie er seine Texte auf Russisch direkt in die Kamera spricht.

Das Treffen mit den Studiobetreibern Sebastian Weiland und seiner Frau Nina Gwyn Weiland erfolgt am gleichen Ort. Nach dem Trubel der vergangenen Wochen ist wieder ein bisschen Ruhe eingekehrt. Anfang Dezember hatte die Weilands die Anfrage einer amerikanischen Produktionsfirma erreicht. Gesucht wurden für den Dreh einer Dokumentation Räume, Personal und Equipment in Süddeutschland.

Die Weilands kannten die Firma nicht, obwohl sie selbst jahrelang in L.A. studiert und gearbeitet haben, aber die Anfrage machte einen professionellen Eindruck. „Um wen es sich dabei handelt, erfuhren wir erst bei der Vorbesichtigung. Dann haben wir uns dementsprechend aufgestellt, damit der Dreh unter größter Geheimhaltung ablaufen kann“, sagt Nina Gwyn Weiland.

Eine sichere Umgebung war den Mietern sehr wichtig. So blieben die Türen und Jalousien des Studios geschlossen, das Gelände wurde abgesperrt, das Team zur Verschwiegenheit verpflichtet. Selbst der Bürgermeister von Kirchzarten erfuhr nichts von den Dreharbeiten mit Nawalny. „Wir haben auch schon in Hollywood mit Celebrities gearbeitet. Geheimhaltung und Diskretion sind wir gewohnt“, sagt Sebastian Weiland. Inhaltlich haben die Black Forest Studios nichts mit dem Film zu tun, betonen die Studiobesitzer. Sie haben nur die Technik und die Location gestellt sowie den Dreh organisiert.

Eigentlich war das Studio nur für eine knappe Woche gemietet, aber den Filmemachern habe der Ort mit seiner Atmosphäre und den filmischen Möglichkeiten so gut gefallen, dass der Dreh auf insgesamt zwei Wochen verlängert wurde und Teile der 20-köpfigen internationalen Crew aus Berlin, wo eigentlich ein letzter Dreh vor dem Abflug nach Moskau geplant war, nach Kirchzarten kamen.

Alexej Nawalny (oben) in den Räumen der Black Forest Studios. Das ehemalige Kurhaus in Kirchzarten wurde von Nina Gwyn Weiland und Sebastian Weiland umgebaut und soll der internationalen Filmbranche einen Ort zum Arbeiten bieten. Foto: Black Forest Studios

Die Arbeitstage waren intensiv – von früh morgens bis spät abends, viel länger als geplant. Am Ende eines Drehtags stand Alexej Nawalny hinter dem Tresen der hauseigenen Bar und schenkte Schnäpse aus. „Mich hat am meisten seine entspannte Freundlichkeit begeistert und die Ruhe, in der er seine Leidenschaften und Visionen zum Ausdruck bringt“, schildert Nina Gwyn Weiland ihre Eindrücke. Angesprochen auf die große Energie, die er ausstrahle, meinte Nawalny nur trocken, er habe sich ja lange genug ausruhen können. Auch Nawalnys Frau und seine Tochter kamen gelegentlich zu Besuch.

Rückkehr angekündigt

Insgesamt habe eine familiäre, vertraute Atmosphäre geherrscht. Zum Ende der Produktion entstand ein gewisser Zeitdruck, da der Tag des Abschieds näher rückte. Bis zur letzten Minute wurde gedreht und produziert. Er werde die Black Forest Studios besuchen, wenn er eines Tages nochmals Urlaub im Schwarzwald macht, habe Nawalny versprochen.

Die Black Forest Studios machen auch ohne ihren geheimen prominenten Gast auf internationaler Ebene weiter. Inzwischen gibt es Anfragen aus China, Indien und den USA. „Dafür haben wir die Studios gebaut, damit hier auf höchstem Niveau produziert werden kann“, sagt Sebastian Weiland.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App