Tübingen/Steinlachtal

Ex-Fußballspieler wegen Betrugs vor Gericht – Es traf die Exfreundin und einen Pfarrer

Ein Ex-Fußballspieler aus dem Steinlachtal muss wegen Betrugs in 37 Fällen zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Dass der Mann schwer spielsüchtig ist, reichte nicht für eine Bewährungsstrafe.

13.02.2024

Von Dorothee Hermann

Mit dem Strafmaß ging das Schöffengericht Tübingen am Dienstag noch über die von Staatsanwältin Desirée Marx geforderten zwei Jahre und vier Monate Freiheitsstrafe hinaus. Der Verteidiger hatte sich aufgrund der schweren Spielsucht des Angeklagten für maximal zwei Jahre ausgesprochen, was gerade noch eine Aussetzung zur Bewährung ermöglicht hätte: Der Mann habe sich die Spielsucht nicht ausgesuch...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
13.02.2024, 17:31 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 52sec
zuletzt aktualisiert: 13.02.2024, 17:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!