Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Ewige Jugend

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

01:58 min

Heiter bis melancholisch

„Ewige Jugend“ räumt beim Europäischen Filmpreis ab

Kein Europäischer Filmpreis für „Victoria“, dafür holte Paolo Sorrentino zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die Trophäe für den besten Film.

14.12.2015
  • ELKE VOGEL, JULIA KILIAN, BEIDE DPA
„Ewige Jugend“ räumt beim Europäischen Filmpreis ab

Berlin. Der europäische Film findet die „Ewige Jugend“ in einem heiter-melancholischen Werk über zwei alte Männer. Bei der Verleihung des 28. Europäischen Filmpreises gewann Paolo Sorrentinos Tragikomödie mit Michael Caine und Harvey Keitel die wichtigen Preise.

Sorrentino wurde auch als bester Regisseur geehrt, sein 82-jähriger Hauptdarsteller Caine, der im Film einen pensionierten Dirigenten mit Sinnkrise spielt, erhielt die Auszeichnung als bester Schauspieler und aus den Händen von Regisseur Wim Wenders obendrein noch einen Sonderpreis der Europäischen Filmakademie für sein Gesamtwerk. „Ich kann Ihnen nicht sagen, was das bedeutet!“, rief der sichtlich gerührte Brite ins Publikum.

Oscar-Preisträger Sorrentino hatte bereits vor zwei Jahren mit „La Grande Bellezza“ die Trophäe für den besten Spielfilm geholt.

Die britisch-französische Schauspielerin Charlotte Rampling wurde nicht nur für ihr Lebenswerk, sondern auch als beste Schauspielerin für ihre Rolle in dem Ehedrama „45 Years“ geehrt - und war den Tränen nahe. Auf eine bestimmte Art seien Schauspieler wie Kinder: „Ich denke, wir alle wollen anerkannt werden und gesagt bekommen: Du hast heute gute Arbeit geleistet.“

In der Kategorie beste Schauspielerin war auch „Victoria“-Darstellerin Laia Costa nominiert, musste sich aber Rampling geschlagen geben. Christian Friedel, der für „Elser“ als bester Schauspieler in der Auswahl war, hatte gegen Caine ebenfalls keine Chance.

Die Deutschen waren mit Sebastian Schippers dreifach nominiertem Echtzeit-Thriller „Victoria“ und großen Hoffnungen ins Rennen gegangen - wurden bei der Gala in Berlin aber enttäuscht. Die Mitglieder der Filmakademie gingen mit ihrer Wahl für den erlesen elegischen Bilder- und Gefühlsrausch „Ewige Jugend“ auf Nummer sicher - und entschieden sich gegen das filmische Wagnis. Ebenso experimentell wie der 138 Minuten lange, in nur einer einzigen Kameraeinstellung gedrehte Berlin-Krimi „Victoria“ war Mitfavorit „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“. Der Schwede Roy Andersson gewann für seinen skurrilen Film über zwei trübsinnige Scherzartikel-Verkäufer immerhin den Preis für die beste Komödie.

Oscar-Preisträger Christoph Waltz nahm derweil sichtlich gerührt und mit zittriger Stimme den Europäischen Filmpreis für seinen „Beitrag zum Weltkino“ entgegen.

Auch politisch wurde es bei der Gala. „Europa geht durch eine harte Zeit. Und unsere Filme, die wir heute Abend feiern, zeigen eigentlich eine andere Art von Europa“, sagte Wim Wenders, der Präsident der Europäischen Filmakademie ist. Sie zeigten eine europäische Filmfamilie, die sich gut verstehe. „Und das ist ja eigentlich in Europa gerade nicht angesagt. Und ich glaube, wir müssen ein bisschen auch mit einem guten Beispiel vorangehen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.12.2015, 08:30 Uhr
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular