Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar AfD

Einfach zu entzaubern

Das war er also, der große Showdown mit der AfD, dem der stellvertretende baden-württembergische Ministerpräsident Nils Schmid zunächst hatte fernbleiben wollen – um sich dann doch der von ihm als rechtsradikal bezeichneten Partei zu stellen. Und nach dem Podium des Reutlinger Generalanzeigers am Montagabend muss sich SPD-Spitzenmann Schmid fragen lassen, ob dieser Hickhack im Vorfeld eigentlich nötig war. Denn einfacher als auf so einer Veranstaltung ist die AfD nicht zu entzaubern

02.03.2016
  • Thomas de Marco

Diese Aufgabe übernahm dann zunächst Schmid selbst – zum einen wohl, um seiner Rolle als kämpferischer AfD-Chefankläger auch gerecht zu werden. Zum anderen aber auch, weil sich der Rest der Kandidatenschar anfangs stark zurückhielt und den stellvertretenden Ministerpräsidenten machen ließ. Große Probleme hatte der sehr solide auftretende SPD-Landesvorsitzende dabei nicht, denn AfD-Landtagskandidat Wolfram Hirt erwies sich nicht als die große Herausforderung von rechts: Wenig bewandert in der Sache, harmlos im Auftreten – der Walddorfhäslacher verbreitete keinesfalls den Schrecken, den die AfD bundesweit mit ihrem Spitzenpersonal den meisten Menschen einjagt.

Da waren Hirts Anhänger im Publikum meist unangenehmer für Schmid. Etwa, wenn sie dessen Beschwörung des funktionierenden Rechtsstaats höhnisch verlachten oder wild gegen dessen Vorwurf der rechten Rattenfängerei rebellierten. Immer wieder artikulierten die AfD-Befürworter eine generelle Protesthaltung, die auch ihre Verachtung für Tempolimits im Straßenverkehr umfasst.

Neben Hirt bekamen aber auch andere an diesem Abend ihre Grenzen aufgezeigt: Wibke Steinhilber von der FDP nutzte ihre Redezeit oft nur zur Hälfte aus und ließ häufig erkennen, dass sie im öffentlichen Diskurs doch noch stark zulegen muss. Überraschend farblos auch Jessica Tatti von den Linken, die sich zwischendurch total verhaspelte und dabei zur Überraschung aller deutsche Waffenlieferungen an Albanien monierte („ach, oder irgendwie so“). Sie ließ die AfD auffallend ungeschoren.

Aus dem Disput mit der Partei, an die seine CDU doch kräftig Stimmen verliert, hielt sich vor allem auch Dieter Hillebrand heraus. Der Mann, der seit 15 Jahren im Landtag sitzt, spulte lieber gekonnt, aber reichlich emotionslos seine politische Routine ab. Klarer Punktsieger an diesem Abend war der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Poreski: Auf alle Fragen hatte der Mann, der mit seinen Grünen mittlerweile in den Umfragen mit der CDU gleichauf liegt, profunde Antworten und lieferte insgesamt einen sehr souveränen Auftritt.

In der Publikumsrunde, in der dann doch vor allem die etablierten Politiker gefragt waren, ließ sich Poreski auch die Steilvorlage eines AfD-Mitglieds nicht entgehen: Die Grünen seien doch für die Wiederansiedlung von Wölfen in den hiesigen Wäldern – ob er deshalb bald Angst haben müsse, einem Rudel gegenüberzustehen, fragte der Mann. Alles habe seine Grenzen, sagte da der Grünen-Landtagsabgeordnete – vor allem wolle er nicht, dass ein Wolf das Land regiere.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular