Weihnachtsspendenaktion

Gärtnerei des VSP-Verein für Sozialpsychiatrie: Ein Gewinn für die Seele

Die Gärtnerei des Vereins für Sozialpsychiatrie tut Menschen mit psychischen Problemen besonders gut.

13.01.2022

Von Wolfgang Albers

Die vorsortierten Samen kommen ins Tütchen. Bild: Wolfgang Albers

Die vorsortierten Samen kommen ins Tütchen. Bild: Wolfgang Albers

Die erste Ernte wird gerade eingetütet. In einem Besprechungsraum des Vereins für Sozialpsychiatrie, in seinen Büros in der Hügelstraße. Es duftet intensiv nach Zitrone – aus einer Schüssel mit getrockneten Blättern. Ein Mann füllt sie sorgsam in eine Packung, darauf steht: „aufgießen, Zeit nehmen, genießen“. Den ersten Zitronenverbene-Kräutertee aus der Gärtnerei des Vereins, seit sie im Ammertal eine neue Heimat gefunden hat.

„Viel besser als Zitronenmelisse“, sagt Kerstin Weiß, die im Verein den Bereich Tagesstruktur Tübingen leitet – also verantwortlich ist für die Tübinger Angebote, die der Verein Menschen mit psychischen Problemen bietet. Dazu gehört die Gärtnerei – eines der Projekte der diesjährigen Weihnachtsspendenaktion des TAGBLATTS. Aber die Zitronenverbene, die aus den Subtropen stammt, ist auch heikler. Für die Teeherstellung muss es trocken sein – was es in diesem Herbst oft nicht war. Der Verein hat auf seinem Gartengrundstück einen Folientunnel, dort konnten die Blätter zwar vor Regen geschützt werden, aber die Luft war auch im Tunnel feucht – wieder ein Beispiel, weshalb dem Verein ein Betriebsgebäude auf dem Gartengrundstück wichtig ist. Dafür werden die Spenden gesammelt. Auf dem Dachboden könnten die Blätter der Zitronenverbene problemlos trocknen.

Darunter wären genug Platz für all die Arbeiten, die sonst in der Gärtnerei anfallen und für die jetzt der Besprechungsraum ein Provisorium ist. Um einem weiteren Tisch sitzen drei Frauen und fabrizieren Papiertütchen. Auch sie wollen ihren Namen nicht in der Zeitung lesen. In die Tütchen wandern allerlei Samen: Sonnenblumen, Ringelblumen, dem Haferwurz oder der Engelbohne. Auf deren Samenkugeln sind in edelstem Weiß filigrane schwarze Flügel zu sehen – wie gemalt sehen sie aus.

„Da geht es nur ums pure Funktionieren“

Ganz ruhig basteln die Frauen Tütchen um Tütchen, da hetzt niemand. Anders war dies in den Jahren, in denen sie im sogenannten Ersten Arbeitsmarkt waren. „Da geht es nur ums pure Funktionieren“, erzählt eine Frau, die im Verkauf tätig war. Hektik, Mobbing, nach der Arbeit Schlaflosigkeit vor lauter Sorgen – eines Tages ging nichts mehr: „Wir sind Kriegsveteranen des Ersten Arbeitsmarktes.“

Es war der Verein, der sie wieder aufgerichtet hat. „Wir haben keine großen Maschinen“, sagt Judith Krieger, die mit Franziska Schüle die Gärtnerei leitet: „Wir können viele Aufgaben geben für die Menschen, die nicht so leistungsfähig sind wie der Arbeitsmarkt das gerne hätte. Bei uns finden sie immer eine Aufgabe.“

„Die Leiterinnen hier sind sehr sozial, sehr solidarisch“, sagt die Frau. Ihr hat besonders die Arbeit im Garten gut getan. Auch „das Zwischenmenschliche dort ist so toll, dass es auch über schwere Tage hinweg trägt“, sagt sie. Das merkt auch ihr Umfeld: „Andere sagen: Wenn ich von der Arbeit erzähle, leuchten meine Augen.“

Kerstin Weiß erinnert sich an den Moment, als der Folientunnel fertig war: „Hinterher standen alle um ein Feuer, unsere Klienten,
wir Mitarbeiter, ehrenamtliche Helfer. Das gibt eine ganz andere zwischenmenschliche Dynamik. Durch die gemeinsame Arbeit entstehen Bekanntschaften und Freundschaften.“

Und es entstehen Produkte: „Die Erde bearbeiten, Pflanzen pflegen, zu ernten – da von Anfang an dabei zu sein, gefällt mir“, sagt der Mann. „Diese Klienten gehören zu einer Gruppe, die was bewegt“, sagt Kerstin Weiß.

Manche kommen aus schweren Situationen und sind psychisch sehr angeschlagen. „Aber man merkt, wie sie sich sichtbar stabilisieren. Das sieht man schon nach wenigen Wochen. Umgekehrt hat gerade Corona gezeigt, wie der Verlust der Gruppe Menschen wieder in die Krise gestürzt hat.“

Ein Platz in der Gärtnerei ist deshalb sehr begehrt: „Wir bekommen wahnsinnig viel Anfragen.“ Am alten Standort in der Gartenstraße konnten sie nicht alle bedient werden. Da eröffnet das Ammertal neue Perspektiven, es muss aber auch finanziert werden. Dafür ist die TAGBLATT-Spendenaktion ein wichtiger Baustein.

Für die Gärtnerei oder für Mädchenarbeit

Gärtnerei des VSP-Verein für Sozialpsychiatrie: Ein Gewinn für die Seele
Spenden können Sie auf das TAGBLATT-Konto bei der Kreissparkasse Tübingen (IBAN: DE94 6415 0020 0000 1711 11). Bitte vermerken, wenn eine Spendenquittung benötigt wird. In diesem Fall bitte vollständige Adresse anfügen. Bei Beträgen bis 300 Euro akzeptiert das Finanzamt auch einen Kontoauszug. Wollen Sie ein bestimmtes Projekt unterstützen (Projekt 1 „Tima“ oder Projekt 2 „Gärtnerei“), bitten wir um einen entsprechenden Vermerk. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich zum Zweck der Durchführung der Spendenaktion und wegen möglicher Nachfragen zu Spendenquittungen (Artikel 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) für maximal sechs Monate. Gemäß Artikel 13 DSGVO weisen wird darauf hin, dass wir Name, Adresse und Spendenbetrag der Leser und Leserinnen, die eine Spendenbescheinigung wünschen, an die begünstigten Organisationen übermitteln.

Zum Artikel

Erstellt:
13.01.2022, 20:00 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 21sec
zuletzt aktualisiert: 13.01.2022, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App