Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Drachenzähmen leicht gemacht 2

Drachenzähmen leicht gemacht 2

Fortsetzung des amüsanten Animationsabenteuers um den Wikingerjungen Hicks und seinen Drachen.

Jetzt im Kino: Neues Abenteuer von Hicks und Ohnezahn - "Drachenzähmen, leicht gemacht 2"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Neues Abenteuer von Hicks und Ohnezahn - "Drachenzähmen, leicht gemacht 2" --

02:18 min

How to Train Your Dragon 2
USA

Regie: Dean Deblois


- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
22.07.2014
  • ALIKI NASOUFFIS, dpa

Es ist so etwas wie eine feste Regel in Hollywood: Schafft ein Film es, ein Vielfaches seiner Produktionskosten einzuspielen, muss beinahe zwingend eine Fortsetzung her. So auch bei dem Animationsspektakel „Drachenzähmen leicht gemacht“. Als der Film um mutige Wikinger im Kampf gegen Drachen 2010 in die Kinos kam, entwickelte er sich schnell zu einem der erfolgreichsten Werke aus dem Hause Dreamworks Animation. Kein Wunder, dass jetzt Teil 2 folgt.

„Drachenzähmen leicht gemacht 2“ setzt fünf Jahre nach dem Ende des ersten Films ein. Auf der Insel Berk leben Wikinger und Drachen mittlerweile seit längerem friedlich zusammen. Drachenrennen ist sogar eine neue Lieblingssportart vieler Bewohner. Nur Hicks, nun ein junger Mann mit Strubbelhaaren, setzt sich gern ab und erkundet mit seinem Drachen Ohnezahn die Umgebung – sehr zum Leidwesen seines Vaters, dem Häuptling der Insel. Denn der würde seinen schmächtigen Sohn gern zu seinem Nachfolger erziehen.

Die Geschichte nimmt an Fahrt auf, als Hicks eine versteckte Höhle entdeckt, in der unzählige Drachen wie in einer Art Paradies und geschützt vor Übergriffen leben. Doch dann tritt ein machtgieriger Bösewicht auf den Plan, der die Drachen für seine Zwecke missbrauchen will. Für Hicks ist klar: Er muss den Tieren helfen.

Regisseur Dean DeBlois setzt schon mit der Eingangssequenz auf schnelle Kamerafahrten, bei der gerade die Drachenflüge in 3D bestens zur Geltung kommen. Hicks und seine Freunde rasen daher in atemberaubendem Tempo durch die Luft, werfen sich halsbrecherisch in enge Kurven, düsen auch mal kopfüber umher und meistern noch so manch anderen wilden Stunt.

Die Story aber hinkt bei solch einem Tempo deutlich hinterher. Mit dem finalen Kampf ist sie zwar etwas ernster und streckenweise einen Hauch düsterer als noch im ersten Film. An den entscheidenden Parametern aber ändert das wenig: Die Rollen der Protagonisten etwa sind von Anfang an klar vergeben – da ist der Held, da der Böse, da der etwas begriffsstutzige Freund. Der Vorteil? Auch Zuschauer, die Teil eins nicht gesehen haben, werden problemlos in diesen Film finden. Und dann darf bei einem massentauglichen Werk wie diesem natürlich auch die übliche Moral nicht fehlen, in diesem Fall teilweise arg schlicht kommuniziert: So muss Hicks erst seine eigenen Stärken erkennen, bevor er seine kleine Welt retten kann.

Auch eine zarte Romanze und ein bisschen Eltern-Sohn-Dramatik dürfen dabei nicht fehlen. Doch all das wird dem Erfolg wohl keinen Abbruch leisten – die nächste Drachen-Fortsetzung ist bereits in Arbeit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.07.2014, 12:00 Uhr | geändert: 15.10.2014, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular