Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Disney wird von Aktionären geschmäht – Der Konzern gilt sogar als Sorgenkind
Selbst Miss Piggy, der blonde Star aus der Muppet-Show, konnte mit ihrem Besuch an der Wall Street ihrem Arbeitgeber Disney nicht helfen: Die Aktionäre springen auf die Aktie nicht an. Foto: dpa
In Hollywood top, an der Börse flop

Disney wird von Aktionären geschmäht – Der Konzern gilt sogar als Sorgenkind

Der US-Unterhaltungsriese Disney schwimmt dank der Kassenschlager seiner Studios auf einer Erfolgswelle. Doch an der Börse gilt er als Sorgenkind.

10.08.2016
  • DPA

Burbank. Es hätte eigentlich Disney‘s großer Sommer sein sollen – mit Kinohits wie „Captain America“ oder „Dschungelbuch“ und der ersten Disneyland-Eröffnung in China waren die positiven Schlagzeilen für den US-Unterhaltungsriesen fest eingeplant. Es kam anders – das schwächelnde Kabelgeschäft bleibt ein Problem, und nach einer tödlichen Alligator-Attacke auf einen kleinen Jungen in einem Vergnügungspark warnen Experten vor Image-Schäden. An der Börse hat sich der Micky-Maus-Konzern zum Sorgenkind entwickelt.

Als „den glücklichsten Platz der Welt“ beschreibt Disney seine Themenparks. Am 14. Juni aber kam es in einem der Resorts in Florida zu einer schrecklichen Tragödie – ein Alligator griff einen zweijährigen Jungen am Ufer einer Hotelanlage in Orlando an und zog ihn unter Wasser. Das Kind starb an den Folgen der Attacke. „Alle hier sind am Boden zerstört durch diesen tragischen Unfall“, teilte Disney mit. Alligatoren sind in Florida zwar verbreitet, Angriffe auf Menschen aber sehr selten.

Der Strand, an dem der Junge im seichten Wasser spielte und der zu einer mit dem Vergnügungspark verbundenen Hotelanlage gehört, ist zwar nicht zum Baden vorgesehen. Das machen „Nicht Schwimmen“-Schilder auch deutlich. Dennoch musste sich Disney Kritik gefallen lassen, dass dort keine Zäune stehen. Inzwischen hat der Konzern angekündigt, eine Mauer hochzuziehen. Die Familie des Kindes hat bereits erklärt, Disney nicht verklagen zu wollen.

Der Schaden dürfte sich für Disney aber nicht mehr abwenden lassen, meinen Experten. „Ich glaube, dass die Marke langfristig darunter leiden wird“, sagte Karen Kreamer von der Marketingfirma K2 Brand Consulting der Zeitung „New York Daily News“. Kreamer rechnet nicht damit, dass die Tragödie sich sofort in den Finanzergebnissen niederschlägt. Aber es werde dauern, bis sich das Image der eigentlich als Familien-Paradies geltenden Vergnügungsparks erholt.

An der Börse hat der Unterhaltungsgigant ohnehin schon länger keinen guten Stand. Obwohl der riesige Erfolg des jüngsten „Star Wars“-Films „Das Erwachen der Macht“ dem Konzern zu Jahresbeginn einen Rekordgewinn beschert und zur stärksten Marke der Welt gemacht hat, wird die Aktie von Anlegern verschmäht. Auf Jahressicht liegt der Kurs mit 13,5 Prozent im Minus, in den letzten drei Monaten ist er um neun Prozent gesunken. Der Grund liegt vor allem in der Kabelsparte um den seit langem angeschlagenen Sportsender ESPN.

Dabei sind die Erwartungen an die Quartalszahlen, die Disney vorlegen will, einmal mehr hoch. Die Analysten rechnen damit, dass die Erlöse insgesamt um rund 8 Prozent auf 14,2 Mrd. US-Dollar (etwa 12,8 Mrd. EUR ) klettern. Die Einnahmen von Disneys Filmstudios dürften weiter auf Rekordniveau sprudeln, zudem brummt das Geschäft mit Fanartikeln. Doch bereits im Vorquartal, das unterm Strich noch erfolgreicher war, überwog an der Wall Street hinterher die Skepsis.

Denn die wichtigste Geldquelle ist nicht etwa das Hollywood-Geschäft, sondern die breite Mediensparte mit ABC als Flaggschiff, den diversen Disney-Kanälen und dem kriselnden Sportsender ESPN. Hier gibt es schon länger Probleme und der Abwärtstrend dürfte schwer zu bremsen sein, da zunehmend Kunden ins Internet abwandern.

Dass der Disney-Konzern regelmäßig Blockbuster wie „Star Wars“ liefern kann, bezweifeln Marktbeobachter. Deshalb liegt der Fokus eher auf den Schwierigkeiten im TV-Geschäft, die den Geschäftsausblick deutlich trüben. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.08.2016, 06:00 Uhr
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular