Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die unsichtbaren Eindringlinge
Auch Gentrifizierungsopfer gehen schwimmen: Ob Clara (Sonia Braga, rechts) bei ihrem zähen Widerstand gegen den Strand-Investor wenigstens auf den freundlichen Rettungsschwimmer Roberval (Irandhir Santos) zählen kann? Bild: Cinelatino
Cinelatino

Die unsichtbaren Eindringlinge

Der brasilianische Spielfilm „Aquarius“ blickt zur Festival-Eröffnung auch auf die politischen Kräfteverhältnisse in dem lateinamerikanischen Land.

17.04.2018
  • Dorothee Hermann

Der Strand von Recife war einmal ein Ort, wo sich die Twentysomethings spätabends trafen, um zum Sound des neuesten „Queen“-Hits auszuflippen („Another One Bites the Dust“) . Tod, Vergänglichkeit, Verletzlichkeit scheinen trotz des Songtitels weit weg. Gut 30Jahre später ist von den nächtlichen Strandbesuchern von damals nur Clara (der brasilianische Star Sonia Braga) übrig geblieben.

Umgeben von ihrer riesigen Plattensammlung lebt die 65-jährige Witwe gewissermaßen im Belagerungszustand. Denn als letzte verbliebene Bewohnerin ist sie eisern entschlossen, auf keinen Fall aus dem modernistischen, zweistöckigen Gebäude mit Strandblick auszuziehen, das ein Investor abreißen lassen will.

Auch durch viel Geld lässt Clara sich nicht umstimmen, was sie zu einem untypischen Gentrifizierungsopfer macht. Sie ist so gut situiert, dass ihre Weigerung leicht als Starrsinn oder Marotte aufgefasst werden kann.

Gleichzeitig wirkt die subtile Bedrohung, der sie ausgesetzt ist, fast noch stärker, weil es gesellschaftliche Kräfte gibt, vor denen nicht einmal Geld und Bekanntheit (Clara hatte etwas zu sagen im Musikgeschäft) schützen können. Politische Bruchlinien und latente Gewalt zeigen sich in dem Spielfilm des brasilianischen Regisseurs Kleber Mendonça Filho erst allmählich. Bei der Premiere in Cannes prangerten die Darsteller die Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff als Staatsstreich an. Im Gegenzug verweigerte das offizielle Brasilien dem Film die Nominierung zum Auslands-Oscar. In der restlichen Welt holte „Aquarius“ mehr als 30Filmpreise.

Dem Cinelatino-Publikum ist Kleber Mendonça durch seine brasilianischen Short Cuts „O som ao redor“ (Umgebungsgeräusche) aus dem Jahr 2013 bekannt, die ebenfalls in Recife spielen.

Fast unterkühlt führt der Regisseur vor, wie exponiert Clara in dem leerstehenden Gebäude ist, wachsenden Zumutungen ausgesetzt und konfrontiert mit mehr oder weniger verklausulierten Drohungen. Nur ihre betagte Haushälterin Ladjane (Zoraide Coleto) hält zu ihr. Trotz allem scheint jedes Bad im Meer der unverwüstlichen Clara die Lebensgeister zurückzugeben.

Es ist bewundernswert, wie es den beiden Frauen trotz aller Störungen immer wieder gelingt, sich ihren persönlichen Schutzraum zu erhalten. (Englische Untertitel. Museum, heute, 19.30Uhr).

Heute Abend eröffnet das 25. Cinelatino

Die Jubiläumsausgabe des Tübinger Festivals des lateinamerikanischen und spanischen Films hat den Schwerpunkt Brasilien, neben Mexiko und Argentinien eines der wichtigsten Filmländer Lateinamerikas. 42 Filme stehen auf dem Programm, darunter zwei Berlinale-Beiträge: Der außerordentliche Dokumentarfilm „Rio verde“ und die Doku „Teatro de guerra“, argentinische und britische Veteranen des Falklandkriegs zusammenbringt. Am morgigen Donnerstag öffnet der Open Festival Space in der Haaggasse (ab 21 Uhr), wo Open Air mexikanische Kurzfilme gezeigt werden (Eintritt frei). Im Jubiläumsjahr neu mit an Bord ist das Programmkino Kamino in Reutlingen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.04.2018, 22:41 Uhr
Die unsichtbaren Eindringlinge





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular