Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Diskussion um eine Tübinger Stocherkahn-Satzung dauert an
Symbolbild: Kuball
Weitere Treffen sind nötig

Die Diskussion um eine Tübinger Stocherkahn-Satzung dauert an

Die Stadtverwaltung will für mehr Kahn-Gerechtigkeit sorgen und die Vergabe der Liegeplätze neu regeln. Am Dienstag gibt es ein weiteres Treffen mit Vertretern der unterschiedlichen Stocherer-Gruppen, unter denen ein Arbeitspapier heiß diskutiert wird.

13.06.2016
  • job

Tübingen. Bislang hatte jeder Inhaber einer so genannten Nummer, die für einen städtischen Stocherkahn-Liegeplatz steht, großes Glück: Bei der offiziell alle zwei Jahre vorgenommenen Verteilung war der Platz gesichert. Denn zum Zuge kamen immer die aktuellen Inhaber eines Liegeplatzes. Derweil wuchs die Warteliste derer, die auch gerne ein Plätzchen am Neckargestade für ihr Boot gehabt hätten – und regelmäßig auf dem Trockenen sitzen blieben.

Die Stadtverwaltung arbeitet nun seit vergangenem Sommer daran, dieses Gerechtigkeitsproblem zu lösen, unter anderem aus Angst, sich eine Klage einzuhandeln. Bei bislang drei Treffen mit Vertretern studentischer Gruppen, gewerblicher Stocherer, Vereinen, Kahngemeinschaften und Einzelpersonen sollten gemeinsam Lösungen gesucht werden. Daraus resultierte ein erster Entwurf für eine Gemeinderatsvorlage.

Dieser schlug unter anderem bei einer Sitzung des Stocherkahnvereins vergangene Woche hohe Wellen: Insbesondere das angedachte Vorgehen, alle zwei Jahre nach einem rollierenden System Plätze neu zu vergeben, sorgt für Ängste und Unmut. Denn einen Kahn einzulagern, weil man für zwei Jahre sein Anker-Recht verliert, sei teuer und führe zu Schäden. Einige der Beteiligten finden sich mit ihren eigenen Anliegen und Vorschlägen nicht ausreichend in der Vorlage wieder.

Bis vergangenen Freitag konnten Eingaben zum Arbeitspapier der Verwaltung gemacht werden – und es gingen einige ein, darunter auch juristische Gutachten. Tübingens Erste Bürgermeisterin Christine Arbogast geht davon aus, dass die „hochemotional geführte Diskussion“ mehr Zeit braucht, als geplant: „Dazu sind wir gerne bereit.“ Viele hätten Sorge, ein liebgewonnenes Recht zu verlieren. Vor der Sommerpause gebe es sicher keine Vorlage für den Gemeinderat. Eine Veränderung der derzeitigen Praxis sei aber dringend nötig. Arbogast: „Was wir bis jetzt machen, ist so nicht korrekt.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.06.2016, 21:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular