Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Biathlon-Renaissance
Die Hochfilzen-Sensation: Maren Hammerschmidt. Foto: dpa
14 Podiumsplätze für deutsches Team: Historische Bestmarke

Die Biathlon-Renaissance

So gut sind deutsche Biathleten noch nie in eine Weltcup-Saison gestartet - auch dank Maren Hammerschmidt. Obwohl die Männer-Staffel nur Fünfter wird: Das DSV-Team hat eine Bestmarke geschafft.

14.12.2015
  • DPA

Hochfilzen. Deutschland ist nach dem besten Saison-Start in den Weltcup endgültig wieder eine Macht im Biathlon. Trotz der Nullnummer der Männerstaffel haben die Skijäger nach dem Top-Auftakt in Östersund noch einmal nachgelegt und Historisches geschafft. Beim zweiten Weltcup in Hochfilzen räumte das DSV-Team mit einem Dreifach-Triumph, einem Doppel-Erfolg, einem Schempp-Sieg und zwei weiteren Podestplätzen ab. Mit 14 Podiums-Rängen waren die Biathleten so erfolgreich wie noch nie nach zwei Saison-Rennen.

In Tirol sorgten vor allem die Frauen für Furore: "Jetzt haben wir wieder ein Luxusproblem so wie früher", sagte Ex-Star Andrea Henkel. "Da fährt man sehr zufrieden, mit einem strahlenden Lächeln heim", sagte Gerald Hönig. Den Damen-Bundestrainer störte es nicht, dass die als Topfavorit gehandelte Damen-Staffel gestern hinter Italien nur auf Platz zwei lief. "Wir haben nicht Platz eins verloren, sondern Platz zwei gewonnen."

Der erste Erfolg von Franziska Hildebrand und der dritte von Laura Dahlmeier im Weltcup sowie die Podest-Rückkehr von Miriam Gössner nach langer Verletzungspause wurde von den beiden zweiten Plätzen in Sprint und in der Verfolgung von Maren Hammerschmidt überstrahlt. "Ein kleiner Stern ist aufgegangen", freute sich Hönig. Hochfilzen-Sensation Hammerschmidt, die ehemalige Junioren-Weltmeisterin, war denn auch an Position zwei hinter Hildebrand in die erste Frauen-Staffel der Saison berufen worden. "Es ist schon etwas anderes, wenn ein ganzes Team dranhängt", sagte sie.

Die Frauen sind nach dem Olympia-Debakel voll durchgestartet, das haben sie schon bei der WM gezeigt. "Wir haben sicherlich eine gute, junge, starke Mannschaft, die für die nächsten Jahre hoffen lässt", sagte Hönig. Auch dank Hammerschmidt: "Wenn man einmal gemerkt hat, man kann vorne mitlaufen, man kann so schießen wie diese Superstars um einen herum, das pusht und motiviert."

Und wäre am Freitag im Sprint nicht Hildebrand und am Samstag in der Verfolgung nicht Dahlmeier gewesen, dann hätte Hammerschmidt sogar ihren ersten Weltcup-Sieg feiern können. "Dass es wirklich für Platz eins gereicht hat, ist doch eine Sensation. Vor zwei Wochen war ich noch daheim am kränkeln", gab Dahlmeier zu Protokoll. Genau wie die wiedererstarkte Gössner wurde die etatmäßige Schlussläuferin in der Damen-Staffel geschont.

Die Männer dagegen kamen diesmal am Schießstand überhaupt nicht zurecht. Mit 16 Nachladern wurde der Weltmeister mit einem Rückstand von 1:18,4 Minuten Fünfter hinter Russland. Wegen seiner Erkältung fehlte der ehemalige Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer, der in Östersund zweimal Zweiter wurde und den Löwenanteil an den sechs Podestplätzen hatte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular