Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie wollte nicht von der Sophienpflege wegziehen

Die Asylsuchende, die einen Polizisten mit dem Messer verletzte, sollte nach Pfäffingen

Die 25-jährige Frau aus Nigeria sollte mit ihren beiden Kindern in eine Anschlussunterkunft in Pfäffingen umziehen. Das berichtet das für die Familie zuständige Landratsamt auf TAGBLATT-Nachfrage.

19.04.2018

Von Christiane Hoyer

Die Frau war in der Pfrondorfer Sophienpflege in einem Haus untergebracht, das die Sophienpflege nach Auskunft von Leiter Sebastian Kruggel seit 2015 der Kreisbehörde für asylsuchende Familien zur Verfügung gestellt hatte.Seit Februar 2017, so die Sprecherin des Landratsamts Martina Guizetti, habe die Nigerianerin gewusst, dass sie laut Gesetz in eine Anschlussunterbringung gehen müsse. Letzter ...

78% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 21:00 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 21:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 21:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+