Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wieder werden Spuren gesperrt

Die Arbeiten am Bröckelbeton des B27-Tunnels gehen weiter

Morgen beginnen Bauarbeiten an der Lärmschutzwand des B27-Tunnels. Fangnetze sollen provisorisch die maroden Wände sichern.

12.12.2017

Von eik

Bald wieder zweispurig, aber nur mit Sicherungsnetzen am Beton: die B27 beim Tunnel. Archivbild: Rippmann

Am morgigen Mittwoch werden Arbeiter damit beginnen, die marode Lärmschutzwand vor und hinter dem Dußlinger B27-Tunnel zunächst provisorisch zu sichern. Eine Woche lang muss dafür nicht nur wie bisher die Überholspur Richtung Hechingen, sondern auch die in Richtung Tübingen gesperrt werden – tagsüber und nur dort, wo auch gearbeitet wird. Danach sollen alle vier Spuren in beide Richtungen wieder freigegeben werden. Das Regierungspräsidium Tübingen will diese Baustelle bis Mittwoch kommender Woche, 20. Dezember, beendet haben.

Seit August ist die Fahrbahn Richtung Hechingen nur einspurig befahrbar, weil an einer Stelle wieder Lärmschutz-Beton von der Trägerwand bröckelte – mittlerweile zum zweiten Mal seit Eröffnung des Tunnels im Jahr 2014. Grund ist ein Herstellungsfehler der Lärmschutz-Firma: Bei den fertig montierten Teilen gibt es Hohlstellen, so dass das Flüstermaterial nicht zuverlässig an der zugehörigen Tragwand aus Konstruktionsbeton haftet.

Bis auf Weiteres Sicherheitsnetze

Ein Provisorium mit Dübeln im Jahr 2015, für das die Herstellerfirma aufkam, hatte nicht den gewünschten Erfolg. Wann nun die gesamte Lärmschutzwand wieder in Ordnung kommen könnte, ist weiterhin unklar. Schon im Oktober wies das Regierungspräsidium darauf hin, dass es zunächst eine provisorische Sicherung schaffen will, wenn absehbar ist, dass sich der komplexe Prozess aus Gutachten und Abstimmungen mit der Herstellerfirma in diesem Gewährleistungsfall hinziehen wird. Dies ist nun der Fall. Bis zur endgültigen Sanierung werden die Arbeiter zunächst Sicherheitsnetze an den Lärmschutzwänden anbringen, die weitere Bröckchen auf der Fahrbahn verhindern.

Die Kosten für die Arbeiten trägt die Herstellerfirma mit Sitz in Ostwestfalen und Schorndorf im Rahmen der Gewährleistung. Aufgrund des bereits 2014 eingetretenen Schadensfalls wurden die Fristen im Bauvertrag verlängert. Dem Bund entstehen nach Auskunft des Regierungspräsidiums keine Kosten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Dezember 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+