Pandemie

Deutschland testet wieder mehr

Seit den Feiertagen steigen die Überprüfungen auf eine Infektion spürbar an. Ein hoher Anteil davon ist positiv.

13.01.2021

Von HAJO ZENKER

Berlin. Die Zahl der Corona-Tests nimmt wieder zu – und damit die Möglichkeit, das Infektionsgeschehen realistischer einzuschätzen. Laut dem Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) lag die Zahl der PCR-Tests in der ersten Januarwoche bei 1,06 Millionen – fast 50 Prozent höher als Ende Dezember, als es 721 000 Tests gab. Dabei beträgt laut ALM-Chef Michael Müller die Kapazität 1,82 Millionen Tests. Und von Oktober bis Mitte Dezember waren die Labors auch sehr gut ausgelastet gewesen. Über die Feiertage jedoch sackte die Zahl stark ab.

Hoch dagegen bleibt der Anteil der Tests, in denen eine Infektion nachgewiesen wurde. Anfang Januar betrug diese Positivrate 13,7 Prozent. Zum Vergleich: Ende März, als noch wenig getestet wurde, waren 8,7 Prozent der Getesteten mit Corona infiziert. Mitte Juli hatten nur 0,6 Prozent der Getesteten Corona. In der letzten Novemberwoche, als die Tests auf Hochtouren liefen, lag die Zahl bei 9,4 Prozent.

Für ALM-Vorstand Evangelos Kotsopoulos ist die Positivrate auch ein Hinweis auf den vermehrten Einsatz von Schnelltests – fallen die positiv aus, müssen sie per PCR überprüft werden. Das Problem: „Wir wissen gar nicht, wie viele Schnelltests verwendet werden.“ Insofern ist unklar, wie hoch die Positivrate innerhalb der Schnelltests ist – und ob dies die PCR-Zahlen verfälscht. Hajo Zenker

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App