Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Betrug

Der Polizist am Telefon ist ein Betrüger

Wegen zahlreicher aktueller Vorfälle warnt das Polizeipräsidium Reutlingen erneut vor Anrufen falscher Beamter.

07.02.2018

Von ST

Eine neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter ist am Dienstagabend über den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen (Landkreise Reutlingen, Tübingen, Esslingen) hinweggerollt. Die Polizei zählte nach eigenen Angaben annähernd 50 Betrugsversuche, die angezeigt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen konnten die Betrüger in mindestens einem Fall im Kreis Esslingen Beute machen.

Die Polizei rät:

Geben Sie niemandem Auskünfte. Niemals rufen Polizisten, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen an und fragen nach persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen.

Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf.

Nehmen Sie sofort Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und schildern Sie, was passiert ist. Nutzen Sie nicht die Rückruftaste.

Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie die Notrufnummer aussieht. Die Anzeige ist technisch manipuliert.

Lassen Sie sich von angeblichen Polizisten und anderen Amtspersonen immer den Dienstausweis zeigen und vergewissern Sie sich beim geringsten Zweifel bei der jeweiligen Dienststelle.

Übergeben Sie niemandem Geld oder Wertgegenstände und überweisen Sie auch nichts.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2018, 17:06 Uhr
Aktualisiert:
7. Februar 2018, 17:06 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Februar 2018, 17:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+