Plácido Domingo

Der Opernstar nach dem „Horrorjahr“

Jahrzehntelang lang wird Plácido Domingo vergöttert. Dann bekommt sein Image Kratzer. Jetzt wird der Spanier 80.

21.01.2021

Von Emilio Rappold

Placido Domingo 2019 bei einem Konzert in der Elbphilharmonie. Foto: Christian Charisius/dpa

Madrid. Wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag am 21. Januar gab der Opernstar Plácido Domingo Einblicke in seine Leidenszeit. „Ich habe geweint, als ich nach fünf Monaten fern der Bühnen wieder gesungen habe“, zitierte ihn die spanische Zeitung „La Razón“ groß auf Seite eins. Die ersten Auftritte nach einer Zwangspause wegen der Pandemie und einer Covid-Erkrankung liegen bereits fünf Monate zurück – aber er sei immer noch „bewegt“, wenn er daran denke.

Der Spanier, der in seiner gut 60-jährigen Karriere mit Lobeshymnen wie „König der Oper“, „bester Tenor aller Zeiten“ oder „lebende Legende“ überhäuft wurde, sagte, er denke überhaupt nicht an so etwas wie Rente: „Ich habe in der Musik noch viele Träume zu verwirklichen: Rollen, die ich sowohl in der Oper als auch in der Zarzuela erstmals spielen möchte.“

Nicht nur das Virus machte 2020 für den Sänger, Dirigenten und Opernhausdirektor zum „Horrorjahr“, wie die Zeitung „El Mundo“ schrieb. Im Zuge der MeToo-Bewegung hatten Frauen dem „Maestro“ aus Madrid im August 2019 teils Jahrzehnte zurückliegende sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die meisten taten das anonym, Anzeigen wurden nicht erstattet. Die Vorwürfe hatten trotzdem erhebliche Folgen – und die Nachwehen zogen sich weit ins vorige Jahr hinein.

Eine von der Oper in Los Angeles beauftragte Untersuchung kam im März zu dem Ergebnis, dass bestimmte Vorwürfe des „unangemessenen Verhaltens“ glaubwürdig seien. Auch eine Untersuchung des US-Verbands der Musikkünstler (AGMA) vom Februar 2020 kam zu dem Schluss, dass Domingo „unangemessene Aktivitäten“ vom Flirt bis hin zu sexuellen Avancen ausgeübt habe. Nach den Vorwürfen war er im Oktober 2019 als Chef der Oper in Los Angeles zurückgetreten.

Der Vater dreier Söhne und mehrfache Großvater versichert aber, er habe „niemals jemanden belästigt“. Inzwischen sind die anklagenden Stimmen weitgehend verstummt. Es gab mehrere Auftritte in Italien, und auch in Wien, Monte-Carlo, Moskau und Sankt Petersburg löste er – wenn auch coronabedingt vor ungewohnt kleinem Publikum – Ovationen aus. Gemäß dem Motto „Wenn ich raste, dann roste ich“ stehen in den nächsten Monaten mehrere Präsentationen in Europa auf dem Programm. Unter anderem ein Konzert am 6. März im Festspielhaus Baden-Baden. Nur nicht in seinem Heimatland.

Domingo hat in Spanien eine Rechnung offen. Sein letzter Auftritt dort war Ende 2019 in Valencia, weil das Kulturministerium wegen der MeToo-Vorwürfe im vorigen Jahr eine Art Bann gegen den einst vergötterten Sänger aussprach. „Das tat natürlich weh“, räumte Domingo im Interview der Zeitung „ABC“ ein. Er sei aber zuversichtlich, bald mit den zuständigen Behörden sprechen zu können. „Eine ehrliche Klärung im persönlichen Gespräch“ sei „unerlässlich“.

Auf der Bühne muss Domingo längst nichts mehr beweisen. Während das Repertoire seines Vorbildes Enrico Caruso (1873-1921) 40 Rollen umfasste, sang er mehr als 150 Partien. In Wien erhielt er einmal 80 Minuten lang Applaus und etwa 100 Vorhänge. Er trat rund 4000 Mal auf. Begeisterte als Otello, Parsifal, Lohengrin, Nabucco oder Rigoletto nicht nur mit seiner Stimme, sondern auch mit seinem Charisma, seiner Schauspielkunst und starker Bühnenpräsenz.

Am häufigsten präsentierte er sich in der Metropolitan Opera in New York, wo er 1968 den internationalen Durchbruch geschafft hatte. Im Zuge der MeToo-Vorwürfe trennten sich die Wege von Met und Maestro nach 51 Jahren.

Seine Lieblingsrolle? „Wenn ich nur eine nennen müsste, würde ich Otello sagen. Seitdem ich die Rolle zum ersten Mal in Hamburg mit 34 Jahren gesungen habe, hat diese Figur die Entwicklung meiner Karriere geprägt. Sie hat mich gezwungen, mich als Schauspieler weiterzuentwickeln, und das war auch für andere Rollen von unschätzbarem Wert“, erzählte er.

Seine größten kommerziellen Erfolge feierte Domingo als einer der „Drei Tenöre“. Zusammen mit Landsmann José Carreras (74) und dem 2007 mit knapp 72 Jahren gestorbenen Italiener Luciano Pavarotti trug er dazu bei, klassische Musik und Oper populärer zu machen. Wehmütig blickt er zurück: „Das war eine glückliche Zeit mit José und Luciano“, sagte er „El Mundo“.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App