Brauchtum

Der Nikolaus ist zu alt und männlich? Es gibt eine Alternative!

Der Nikolaus ist beliebt. In einigen Regionen hatte er aber einst Konkurrenz – von einer Frau namens Barbara.

03.12.2022

Von Christoph Driessen und Jonas-Erik Schmidt/dpa

Die Holzstatue der Heiligen Barbara steht im Eingangsbereich der RAG auf der Zeche Zollverein.

Die Holzstatue der Heiligen Barbara steht im Eingangsbereich der RAG auf der Zeche Zollverein.

Köln. Wenn man dem Nikolaus etwas nicht vorwerfen kann, dann ist es mangelnder Wiedererkennungswert. Dichter Rauschebart, langer roter Mantel und ein Sack voller Süßigkeiten, die er in der Nacht auf den 6. Dezember in Stiefel steckt: Der alte Mann, der wohl unter anderem auf Bischof Nikolaus von Myra aus dem 4. Jahrhundert zurückgeht, ist ein PR-Genie. Kein Wunder also, dass er als eine Art Popstar unter den Kirchenmännern gilt.

Was allerdings fast in Vergessenheit geraten ist: Historisch betrachtet hatte der gemütliche Herr den Kniff mit dem Süßen nicht immer exklusiv. In vereinzelten Landstrichen brachte schon jemand am 4. Dezember Schokolade. Und das war eine Frau.

Der 4. Dezember ist für Katholiken der sogenannte Barbaratag, der an die heilige Barbara erinnert. Sie brachte in der Tradition, die kaum noch jemand kennt, zeitweise einmal im Jahr Süßes vorbei – wie der Nikolaus. „Traditionell sind die Gabenbringer ja Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind. Aber in manchen Orten kam eben auch noch die Barbara hinzu“, sagt Lisa Maubach vom LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn. Vor allem in Köln, Bonn und am Niederrhein sei dies so gewesen.

Spezialistin für das Gefährliche

Brauchtumsforscher Manfred Becker-Huberti erläutert: „Durch ihre Position als Schutzpatronin der Bergleute konnte Barbara den Nikolaus beerben und hat zum Teil Elemente vom Nikolaus übernommen.“ Die Frau hatte – folgt man dem Experten – dabei durchaus Schlagkraft auf ihrer Seite. „Sie war Schutzpatronin nicht nur der Bergleute, sondern auch der Artillerie und der Eisenindustrie“, sagt Becker-Huberti. „Alles, was gefährlich war, war mit ihr verbunden.“

Das führt unweigerlich zu der Frage, wohin Barbara, die Gabenbringerin, entschwunden ist. Nur noch vereinzelt lassen sich heute Hinweise auf den Brauch finden – obwohl eine starke Frauenfigur ja gut in die Zeit passen würde. Expertin Lisa Maubach sagt, „ab den 1960er Jahren, spätestens ab den 1970er Jahren, ist Barbara als Gabenbringerin im Grunde verschwunden“. Warum? „Ich denke, der Nikolaus war irgendwann attraktiver. Als Figur bekannter und vor allem durch die Kostümierung und die Begleitfiguren attraktiver, auch für die Wirtschaft“, sagt sie. „So etwas hat ja auch immer mit Konsum zu tun.“ Generell könnten Bräuche verschwinden und sich ändern. Beim Barbarabrauch habe es „wohl eher eine Brauchverschiebung“ hin zum Nikolaus gegeben.

Becker-Huberti bläst in ein ähnliches Horn. Der Bergbau sei zurückgegangen und damit ein aktueller Bezug zur Barbara. Aber natürlich gebe es noch andere Zusammenhänge. „Der Nikolaus wurde von der Süßwarenindustrie heftig beworben“, sagt er.

Wem es jetzt allerdings aus Solidarität mit Barbara die Zornesröte auf die Wangen treibt, dem sei gesagt: Auch der alte Herr hatte sein Päckchen zu tragen. Ursprünglich nämlich war der Nikolaustag ein Tag mit richtig großer Bescherung. Im 16. Jahrhundert lehnte der deutsche Reformator Martin Luther allerdings die Heiligenverehrung ab. Die Geschenke sollte das neutrale Christkind an Weihnachten bringen.

Seitdem kann aber auch der Nikolaus höchstens noch den Oscar für die beste Nebenrolle bekommen. Die ganze große Show ziehen gut zwei Wochen später das Christkind und der Weihnachtsmann ab.

Die heilige

Barbara

Am 4. Dezember ist für Katholiken der „Barbaratag“. Er erinnert an die heilige Barbara. Sie soll im Jahr 306 auf recht blutige Art zu Tode gekommen sein. Der Legende nach enthauptete sie ihr heidnischer Vater aus Zorn über ihren christlichen Glauben, nachdem sie nackt auf einen Hügel getrieben worden war. Weil Barbaras historische Existenz unsicher ist, steht der Tag zwar nicht mehr im offiziellen Festkalender der Kirche. Bekannt ist sie aber noch immer – etwa als Schutzpatronin der Bergleute.

Zum Artikel

Erstellt:
03.12.2022, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 51sec
zuletzt aktualisiert: 03.12.2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App