Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Nervenkitzel ist zurück
Schutzengel mit an Bord: Trotz eines heftigen Unfalls blieb Fernando Alonso (rechts) wie durch ein Wunder unverletzt. Foto: dpa
Formel1:Rosberg siegt zum Auftakt - Alonsos Horror-Crash endet glimpflich

Der Nervenkitzel ist zurück

Was für ein Drama: Nico Rosberg gewinnt den packenden Formel-1-Auftakt. Sebastian Vettel rückt den Silberpfeilen aber gehörig auf die Pelle. Und Fernando Alonso übersteht einen Horror-Unfall.

21.03.2016
  • DPA/MHA

Melbourne. Seinen Auftaktsieg beim Formel-1-Spektakel von Melbourne genoss WM-Herausforderer Nico Rosberg in vollen Zügen - zu einer Kampfansage an seine Titel-Kontrahenten Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ließ er sich jedoch noch nicht hinreißen. "Das war ein perfektes Rennen und ein super Start ins neue Jahr", verkündete der Mercedes-Pilot nach seinem 15. Grand-Prix-Erfolg breit grinsend.

"Wir haben aber noch viele Rennen vor uns." Im Albert Park war Rosberg aber von nichts und niemandem zu stoppen. Nicht von Titelverteidiger Hamilton, der nach einer beeindruckenden Aufholjagd noch auf den zweiten Platz raste. Und auch nicht von Vettel. Mit seiner "Margherita" legte er zwar einen Turbostart an den Silberpfeilen vorbei in die Spitze hin. Am Ende musste er sich nach einer Safety-Car-Phase infolge eines heftigen Unfalls von Fernando Alonso aber hinter den Silberpfeilen mal wieder mit dem dritten Platz begnügen. "Der Start war super", resümierte Vettel. "Man kann aber sagen, dass uns die Rote Flagge nicht in die Karten gespielt hat."

In der 17. Runde war der Spanier Fernando Alonso in hohem Tempo mit seinem McLaren in den Haas-Rennwagen von Esteban Gutiérrez gekracht. Dabei trennte sich das rechte Vorderrad an Alonsos Auto ab. Der McLaren überschlug sich zweimal und krachte dann in den Abfangzaun direkt vor den Zuschauerrängen. Alonso konnte unverletzt aus seinem völlig demolierten Auto aussteigen.

Das Rennen wurde unterbrochen und nach knapp 20 Minuten fortgesetzt. Alonso meinte in Richtung des Motorsport-Weltverbandes: "Danke an die Fia für die Arbeit der letzten Jahre." Der Rennalltag eines Formel-1-Piloten kann extrem gefährlich sein. "Wir riskieren unser Leben, immer wenn wir ins Auto steigen, das darf man nicht vergessen", betonte der zweimalige Weltmeister, der schon einige Unfälle vergleichsweise glimpflich überstanden hat.

Rosberg sowie Hamilton holten sich nach dem Neustart mit härteren Reifen die Spitzenplätze zurück. Vettel konnte nicht mehr dagegenhalten. "Die Wahl der Medium-Reifen nach dem Neustart war der Schlüssel zum Sieg", erklärte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, der schwärmte: "Das Rennen hatte alles: Crashes, Feuer, Zweikämpfe." Und eine Regeländerung: Nach Protesten der Fahrer wurde der neue Qualifying-Modus für die nächsten Rennen wieder zurückgenommen. Vettel hatte den beiden Mercedes fünf Minuten vor Schluss die Pole Position überlassen, um seine Reifen zu schonen.

Der schwäbische Debütant Pascal Wehrlein wurde als 16. Letzter, konnte sein erstes Formel-1-Rennen trotz Bremsproblemen aber immerhin zu Ende fahren. Nico Hülkenberg schaffte es im Force India sogar auf Rang sieben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular