Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Der Leopold Lucas-Preis geht diesmal an zwei israelische Religionsphilosophen

Ein Wissenschaftler-Ehepaar aus Israel erhält in diesem Jahr die höchstdotierte Auszeichnung der Tübinger Universität. Die beiden international anerkannten und vielfach geehrten Religionsphilosophen Guy und Sarah Stroumsa erforschten, wie sich Judentum, Christentum und Islam seit der Spätantike gegenseitig beeinflussten.

13.04.2018

Von ST

Außerdem beschäftigten sie sich mit der Philosophie und dem religiösen Denken in der islamischen Welt des Mittelalters. Guy Stroumsa war bis 2009 Martin Buber-Professor an der Hebräischen Universität in Jerusalem und lehrte bis 2013 an der Universität Oxford abrahamitische Religionen. Seine Frau Sarah Stroumsa war Professorin für arabische Studien an der Hebräischen Universität und von 2008 bis 2013 die erste Rektorin der israelischen Hochschule.

„Beide Gelehrten verstehen es in besonderer Weise, hierbei weiterführende Thesen zu entwickeln und im wissenschaftlichen Diskurs ihre Tragfähigkeit zu prüfen“, begründete die Evangelisch-Theologische Fakultät die Vergabe.

Der mit 50 000 Euro dotierte Preis wird am Dienstag, 8. Mai, um 17.15 Uhr im Festsaal der Uni übergeben.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2018, 18:46 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2018, 18:46 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 18:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+