Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Leuchten der Erinnerung

Das Leuchten der Erinnerung

Zwei Alte wollen es noch einmal wissen und starten zu einem Roadtrip in einem Oldtimer-Wohnmobil entlang der amerikanischen Ostküste.

Das Leuchten der Erinnerung
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

The Leisure Seeker
Italien, Frankreich 2018

Regie: Paolo Virzi
Mit: Helen Mirren, Donald Sutherland, Christian McKay

113 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
04.01.2018

Von Stephan Gokeler

Manchmal weiß Ella (Helen Mirren) nicht mehr weiter. Sie hat Krebs, ihr Mann John (Donald Sutherland) wird immer mehr von der Demenz beherrscht. Echte Gespräche kann sie mit ihm nur noch in seinen seltener werdenden lichten Momenten führen, also geht sie ihrer Umgebung mit ihrem Mitteilungsdrang auf die Nerven. Um sich nicht schleichend dem Siechtum hinzugeben, fasst sie einen Entschluss: Ein letztes Mal holen die beiden ihr Oldtimer-Wohnmobil aus der Garage und brechen heimlich zur Erinnerungstour durch die Südstaaten und ihr gemeinsames Leben auf.

Als Ziel haben sie das einstige Haus des Schriftstellers Ernest Hemingway im Visier. John, der ehemalige Englisch-Professor, kann immer noch ganze Passsagen aus dessen Werk auswendig rezitieren. Immer schon wollte er dieses Haus besuchen, doch bei den früheren Familienurlauben ist stets etwas dazwischengekommen. „Wir sind im Urlaub und genießen ihn in vollen Zügen“, lässt Ella am Telefon ihre entsetzten Kinder daheim wissen.

Und manchmal gibt es sie auch, die zauberhaften Momente, in denen die große Liebe, die sie und John verbunden hat, noch einmal aufscheint. Häufiger sind aber die Momente, in denen Ella der Verzweiflung nahe ist. Dann sagt sie ihm: „Es tut so weh, wenn du dich an nichts mehr erinnerst, ich werde mich nie daran gewöhnen.“ Doch John blickt sie nur verständnislos an.

Manchmal scheint auch der Film nicht mehr recht weiter zu wissen. Dann verliert er sich in eingestreuten Anekdoten, die in ihren plakativen Übertreibungen dem ansonsten ungeheuer sensiblen und intensiven Spiel von Mirren und Sutherland nicht gerecht werden.

Leider nur am Rande scheint auf, welche lang verschütteten Konflikte bei den anderen Familienmitgliedern angesichts der immer siecheren Alten aufbrechen. Zugutehalten muss man Regisseur Paolo Virzi, dass der Film, der einen Roman von Michael Zadoorian adaptiert, nie in Sentimentalitäten versinkt und die beiden Protagonisten bis zum Schluss ihrer Reise die Würde behalten.

In seinen intimen Momenten ein großer Film über eine große Liebe, dazwischen übernimmt leider der Klamauk die Regie.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2018, 01:17 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2018, 01:17 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2018, 01:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+