Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Das Land plant eine europäische Universität
Hörsaal in Freiburg: Bald Europa-Uni? Foto: Patrick Seeger/dpa
Basel - Freiburg - Haute-Alsace - Strasbourg - Karlsruhe

Das Land plant eine europäische Universität

Die Hochschulen in der Dreiländerregion am Oberrhein sollen noch enger zusammenarbeiten.

07.03.2018
  • Jens Schmitz

Stuttgart. Die Landesregierung will die Hochschullandschaft am Oberrhein zu einer Europäischen Universität ausbauen. Die fünf bisherigen Eucor-Hochschulen sollen Standards in der Lehre genauso teilen wie Studienprogramme, Forschungsprofile und Infrastruktur. Das hat das grün-schwarze Kabinett beschlossen. „Wir hoffen sehr, dass es wirklich Leuchtturmcharakter haben wird, dass der Mut dazu bestehen wird, sich abzuheben von dem Mainstream an Kooperationen“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Gemeinsam mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann stellte Bauer das Projekt in Stuttgart vor. Kretschmann bedankte sich ausdrücklich beim französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, der die Gründung Europäischer Universitäten im Herbst vorgeschlagen hatte. Kretschmann erklärte, das sei nicht nur im Hinblick auf die Krise des europäischen Projekts „absolut der richtige Ansatz“, sondern auch, weil Fortschritt heute in der Regel das Ergebnis wissenschaftlicher Kooperation sei und Staaten wie China oder die USA sonst uneinholbar würden.

„Wir haben das längst sozusagen schon in die Wege geleitet“, fuhr der Ministerpräsident fort und erklärte, „dass wir mit ,Eucor – The European Campus‘ bereits einen Meilenstein der grenzüberschreitenden und europäischen Zusammenarbeit erreicht haben.“

Der Rektor der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität, Hans-Jochen Schiewer, nannte den politischen Zuspruch gesterm „eine einmalige historische Chance, die europäische Idee wiederzubeleben“.

Die Abkürzung Eucor steht für „Europäische Konföderation der Oberrheinischen Universitäten“; sie wurde 1989 von sieben deutschen, französischen und schweizerischen Hochschulen gegründet. Heute arbeiten in dem Verbund die Universitäten Basel, Freiburg, Haute-Alsace, Strasbourg und das Karlsruher Institut für Technologie zusammen. Studierende können Lehrveranstaltungen aller anderen Hochschulen besuchen; teilweise können sie Abschlüsse unterschiedlicher Länder erwerben. In der Forschung sind Schwerpunkte durch verschiedene Disziplinen vereinbart.

Nun sollen gemeinsame Strukturen hinzukommen – von der strategischen Planung über Forschungs- und Studienprogramme bis zu gemeinsamer Infrastruktur und dem Austausch von Verwaltungspersonal.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2018, 08:23 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Ausstellung deutscher und israelischer Studierender zur Holocaust-Erinnerungskultur Sind Selfies in KZ-Gedenkstätten okay?

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular