Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
DFB distanziert sich von Krawallmachern
Ausfälligkeiten auf den Rängen der Eden-Arena. Foto: dpa
Hooligans

DFB distanziert sich von Krawallmachern

Spieler und Verbandsobere wenden sich gegen die Urheber der schweren Verbalattacken in Prag.

04.09.2017
  • ARMIN GRASMUCK

Prag. Mit einer gecharterten Propellermaschine war die Nationalmannschaft bereits kurz nach Mitternacht von Prag in Richtung Stuttgart abgehoben, dagegen saß der Verbandsoberste am Morgen in der ersten Linienmaschine nach München. Reinhard Grindel, der gemeinsam mit Reinhard Koch, seinem Vize, unterwegs war, blickte finster drein.

Die Entgleisungen, die sich deutsche Zuschauer rund um das WM-Qualifikationsspiel geleistet hatten, waren dem Präsidenten des Deutschen Fußball-Bunds spürbar auf den Magen geschlagen. Seine Nachricht auf der Medienplattform Facebook hatte er bereits vor dem Abflug aus Tschechien formuliert. „Wir wissen die Unterstützung der friedlichen Zuschauer für die Mannschaft zu schätzen“, so schrieb Grindel. „Aber wir werden niemals faschistische, rassistische, beleidigende oder homophobe Schlachtrufe dulden. Gemeinsam – als Mannschaft, Fans und DFB – müssen wir uns diesen Krawallmachern entgegenstellen.“

Aus einem Pulk von etwa 200 Personen waren in der Eden-Arena vereinzelte Sieg-Heil-Rufe schwer beleidigende Parolen gegen den DFB und einzelne Akteure zu hören gewesen. Auch die beiden Nationalhymnen und eine Schweigeminute für zwei verstorbene tschechische Fußballfunktionäre vor dem Spiel wurden mit unflätigen Verbalattacken gestört.

„Zutiefst verachtenswert“

Die Mannschaft um Kapitän Thomas Müller verzichtete nach dem Schlusspfiff schließlich auf denGang in die deutsche Fankurve. „Das war so weit daneben, dass sich die Frage gar nicht stellte“, sagte Mats Hummels. „Timo Werner wurde beleidigt, bepöbelt, dann fangen die Fans an, diesen Scheiß zu rufen. Da distanzieren wir uns komplett von, damit wollen wir nichts zu tun haben.“

Der Bundestrainer legte nach. „Ich bin voller Wut!“, so schimpfte Joachim Löw. „Ich bin sehr, sehr angefressen, dass einige sogenannte Fans die Bühne des Fußballs benutzen, um mit ihrem oberpeinlichen Auftreten viel Schande über unser Land zu bringen. Wir sind nicht deren Nationalmannschaft, das ist unterste Schublade und zutiefst verachtenswert.“ Armin Grasmuck

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular