Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Absichtlicher Zufall im kreativen Prozess des Spiels

Clemens Luhmann zeigt in der Art-Road-Way-Kunstschule seine Bilder

Wie sein Vater, der 1998 gestorbene Soziologe, Gesellschafts- und Systemtheoretiker Niklas Luhmann, schafft Clemens Luhmann durch laufende Selektion immer neue kreative Möglichkeiten.

28.09.2016

Bild: Agentur

Breitenholz. „Da ist Musik in den Bildern, das ist Free Jazz“, schwärmt Art-Road-Way-Kunstschulenleiter Frederick Bunsen. Der Künstler trifft seine Entscheidungen mit farbigen Flächen und Lineatur, um seine bildnerischen Kontexte fortzuentwickeln. Er unterscheidet während des Malens immer wieder, um die Richtung seines Schaffens laufend neu zu definieren.

Wenn die Entscheidung des Künstlers Neues hervorbringt, dann war seine Entscheidung richtig. Es geht Clemens Luhmann um den kreativen Prozess des Spiels und des Erfassens momentaner Zufälle; ein Prozess, der ständig Entscheidungen verlangt und den Weg zu neuen „Differenzen“ öffnet, woraus Luhmann seinen Bild-Sinn schließlich erlangt. Clemens Luhmann wurde 1965 geboren, wuchs in der Nähe von Bielefeld auf, reiste 1987 das erste Mal nach Lateinamerika. Anschließend studierte er Medizin, war Allgemeinchirurg und Neuraltherapeut, zog Ende der 1990er Jahre nach Guatemala, wo er bis heute mit seiner Familie lebt. Luhmanns Bilder haben sich aus einer realistisch-expressionistischen Epoche zu einem eigenen abstrakten Expressionismus entwickelt.

Elf seiner Werke (oben im Bild „Migration“, das seinen Lebensweg beschreibt) stellt der Künstler vom kommenden Sonntag, 2. Oktober, an unter dem Titel „Absichtlicher Zufall“ („Accidently on Purpose“) in der Art-Raod-Way-Kunstschule in Breitenholz (Raiffeisenstrasse 1 – 3) aus. Der offene Kunst- und Kaffeetreff dauert von 14 bis 17.30 Uhr. Die Ausstellung haben die Breitenholzer mit der Galerie Panamericanarte Regensburg organisiert. Luhmann ist allerdings bei der Vernissage nicht dabei. Die Ausstellung ist bis zum 28. Oktober zu sehen, Eintritt frei. Es gibt frisch gebackenen Flammkuchen von Bäckermeister Samuel Völlm. Wer die Ausstellung nach der Vernissage besichtigen will, kann eine Besuchszeit mit den Art-Road-Way-Machern vereinbaren. Telefon: 01 62 / 4 82 93 92 oder per E-Mail: info@art-road-way.de.

ST

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
28. September 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. September 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+