Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Chemnitzer FC verliert in Karlsruhe 0:2

Für den Chemnitzer FC wird in der 3.

26.02.2018

Von dpa

Karlsruhe. Fußball-Liga die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Am Sonntag verlor die Elf von Cheftrainer David Bergner beim Karlsruher SC 0:2 (0:0). Vor 10 688 Zuschauern brachte Fabian Schleusener den KSC in der 59. Minute in Führung. Den Endstand stellte Daniel Gordon in der 70. Minute her.

In der ersten Halbzeit war der KSC optisch überlegen, doch die Chemnitzer Hintermannschaft ließ in den ersten 45 Minuten keine klare Möglichkeit zu. Nach dem Seitenwechsel spielte Chemnitz etwas mutiger nach vorn, so hatte Tom Baumgart zwei gute Möglichkeiten. Doch dann nutzten die Gastgeber zwei individuelle Abwehrfehler der Sachsen zu zwei Toren.

Während Karlsruhe als Vierter mit 47 Punkten nun mit dem Tabellendritten Wehen Wiesbaden gleichgezogen hat, fehlen dem Chemnitzer FC als Tabellenachtzehnten sieben Zähler auf einen Nichtabstiegsplatz.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2018, 13:28 Uhr
Aktualisiert:
25. Februar 2018, 17:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Februar 2018, 17:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+