Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Cemetery of Splendour

Cemetery of Splendour

Im Film des thailändischen Regiemeisters Apichatpong Weerasethakul fallen Soldaten in einen mysteriösen Tiefschlaf.

Cemetery of Splendour

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Rak ti Khon Kaen
Thailand 2015

Regie: Apichatpong Weerasethakul
Mit: Jenjira Pongpas, Banlop Lomnoi, Jarinpattra Rueangram

122 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.12.2015
  • Dorothee Hermann

So nervig der anfängliche Maschinenlärm aus dem Off auch ist: Der neue Film von Apichatpong Weerasethakul aus Thailand („Uncle Boonmee“) fängt eine Zeit vergleichsweiser Ruhe ein. Im lichten Krankensaal eines einfachen Hospitals liegen Bett an Bett junge Soldaten, augenscheinlich im Tiefschlaf. Es bleibt offen, ob physische Verwundungen oder seelische Traumatisierungen für ihren Zustand verantwortlich sind.

Die Kamera (Diego García) folgt einer nicht mehr jungen, stark hinkenden und damit ihrerseits versehrten Frau (Jenjira Pongpas) auf dem Weg in das Krankenhaus. Man sieht, wie sie sich mit großer Behutsamkeit demjenigen der jungen Männer zuwendet, um den sich sonst niemand kümmert. Weil niemand weiß, warum die Soldaten von der rätselhaften Schlafkrankheit befallen wurden, konsultieren die Angehörigen das Medium Keng (Jarinpattra Rueangram).

Keng ist es auch, die sich mit Jenjira die Geschichte des Krankenhausgeländes und des Wäldchens am Fluss vergegenwärtigt, einst königliche Begräbnisstätte. Der Regisseur evoziert Bilder jenseits der Bilder, wenn die beiden Frauen die imaginären Reste eines Palastes zu erkennen glauben, von rosa Stein und burmesischer Jade sprechen. Ihre Gespräche sind eingebettet in Vogelstimmen, das Rascheln des Windes in den Zweigen, ein Ping-Pong-Spiel oder das Krähen eines Hahns.

Der Maschinenlärm aber stammt von einem Bagger, kurz davor, das gesamte Gelände auszuheben und einer neuen Bestimmung zuzuführen in einem Land im Umbruch – in Thailand herrscht seit Mai 2014 eine Militärdiktatur.

Zwischen betäubten Soldaten und untergegangenen Königen: eine Frau erinnert sich.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.12.2015, 15:49 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Open-Air-Kinos in der Region
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular