Bundeswehr

Bundesregierung verfehlt Ziel für Sondervermögen

100 Milliarden Euro stellte die Koalition bereit. Der Beschluss ist nun fast zwei Jahre alt. Tatsächlich für Rüstung ausgegeben wurde bislang aber nur ein Bruchteil.

24.01.2024

Von Ellen Hasenkamp

Berlin. Auch fast zwei Jahre nach der Ankündigung durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kommt die militärische Zeitenwende nur schleppend voran. Wie jetzt feststeht, wurde das selbstgesteckte Ausgabenziel für das 100 Milliarden Euro schwere Sondervermögen Bundeswehr bislang verfehlt. „In 2023 erfolgten aus dem Sondervermögen Bundeswehr Mittelabflüsse in Höhe von insgesamt 5,81 Milliarden Euro“, s...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
24.01.2024, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 14sec
zuletzt aktualisiert: 24.01.2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!