Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriegsfolgen

Bombenangriffe und überfüllte Bunker

Kriegskinder wuchsen meist vaterlos auf. Ihr Alltag war geprägt durch Hunger, Gewalt und Angst. Wie diese Generation das Erlebte nach 1945 bewältigt(e), beleuchtete die Gerontologin Ulla Reyle in Entringen.

11.10.2018

Von Werner Bauknecht

Maikäfer flieg, der Vater ist im Krieg“ heißt der Vortrag von Ulla Reyle, den sie am Dienstagabend in der Entringer Zehntscheuer hielt. Sie nennt die Geburtenjahrgänge zwischen 1934 und 1944 die „Kriegskinder“. Reyle spricht dabei nicht von einer Generation, sondern von Kohorten. „Generationen werden in 25 Jahren gerechnet, Kohorten in etwa 10“, sagt sie. Die nächste Kohorte (Gruppe) bildeten die...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Oktober 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Oktober 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+