Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bis der letzte Schal getragen ist
Mal nicht mit rotem Schal: Dieter Kosslick. Foto: John MacDougall/afp
Berlinale

Bis der letzte Schal getragen ist

Wie Dieter Kosslick sein vorletztes Festival als Direktor gestaltet.

22.02.2018
  • MAGDI ABOUL-KHEIR

Berlin. „Inzwischen könnte ich auch einen schwarzen Schal tragen, und trotzdem meint jeder, er wäre rot.“ So sprach Dieter Kosslick vor Beginn dieser 68. Berlinale über sein Markenzeichen – und setzte dann während der Eröffnung ein ganz eigenes Zeichen: Er trug tatsächlich einen schwarzen Schal.

Das mag man als eine zugewandt gemeinte Referenz an diejenigen verstehen, die wegen der #MeToo-Debatte einen schwarzen statt eines roten Teppichs gefordert hatten. Es kann aber auch als mehr oder minder liebevoller Gag verstanden werden – das wäre dem 69-Jährigen mit dem berüchtigten Humor zuzutrauen.

Es ist Kosslicks 18. Berlinale als Direktor, vor allem aber ist es seine vorletzte. In den vergangenen Jahren ist in der Filmbranche immer mehr und immer lauter an Programm und Ausrichtung des Festivals herumgekrittelt worden. Im vergangenen November hatten 79 Filmemacher in einem Offenen Brief einen Neuanfang der Berlinale gefordert, was Kosslick gar nicht anders nehmen konnte als auch persönlich. Ja, er sei sauer gewesen, hatte er eingeräumt.

Aber das lässt es sich jetzt während des Festivals natürlich nicht anmerken, dazu ist er viel zu sehr Profi. Gewiss liebt er die Berlinale auch viel zu sehr, um sie nun mit persönlichen Befindlichkeiten zu beschweren. Er trägt dieser Tage übrigens auch Schals mit ganz anderen Farben.

Es gibt ja noch immer genügend Menschen, die Lobesworte finden für den großen Kommunikator Kosslick, der vor seinen Berlinale-Jahren in der Filmförderung viel bewegt hat, der ein Händchen für Stars hat, dem man das Schwäbische viel mehr anhört, wenn er Englisch spricht, und der es sich auf die Fahnen schreiben kann, ein echtes Publikumsfestival zu leiten.

Mit der Entlassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Untersuchungshaft kam nun auch eine politische Nachricht für den engagierten Kosslick zu einer guten Zeit. Noch auf der Eröffnung hatte er sich für den Journalisten stark gemacht.

Auf Premieren und Galas beobachtet man einen witzelnden, lachenden, herzenden Kosslick. Wie es innen aussieht, sollte man sich nicht anmaßen zu beurteilen. Und vielleicht schafft er es ja, sich nicht jeden Schuh anzuziehen, den man ihm nun vor oder auf den roten Teppich stellt.

Die Nachfolge-Debatte läuft eh unaufhaltbar. Um was es den ernsthafteren Zeitgenossen unter den kritischen Geistern dabei geht? Der Regisseur Christian Petzold, für seinen neuen Film „Transit“ in Berlin gefeiert, ist in den Kosslick-Jahren viermal mit Filmen im Wettbewerb gewesen. Er dürfte kein Kosslick-Feind sein; zudem gilt er als feiner, differenzierten Zeitgenosse. Doch auch er hat zu den Filmschaffenden gehört, die im Herbst den Offenen Brief zur Berlinale-Zukunft unterschrieben haben. „Mir geht es darum, darüber nachzudenken, was ein Festival heute sein und wie die Zukunft aussehen kann“, sagte Petzold jetzt und spielte auf die Festivals in Cannes und Venedig an: „Wir sind hier nicht im Sonnenschein am Meer. Hier ist es kalt, der Potsdamer Platz ist scheiße, wir haben hier ein Labor. Wie soll das weitergehen? Darüber müssen wir doch mal reden.“

Für Kosslick geht es nur noch bis 2019 weiter, das wird seine letzte Berlinale. Natürlich wieder mit rotem Schal. Sein enormer Fundus stammt übrigens aus dem Jahr 2000, als der Schal zu den Berlinale-Souvenirs gehörte. Seither hat Kosslick die Restbestände aufgetragen: „Ich habe noch ungefähr fünf. Ich müsste schon noch über die Runden kommen damit.“ Magdi Aboul-Kheir

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.02.2018, 06:00 Uhr
Bis der letzte Schal getragen ist





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Eine berührende Geschichte über van Goghs Leben und eine phantastische Arbeit vieler Künstler, welche die vielen Bilder van Goghs zum Leben erweckt haben. Als Kunstliebhaber muss man dieses einzigartige Gesamtkunstwerk unbedingt gesehen haben.
Eagle über Loving Vincent
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular