Kirchentellinsfurt

Betrügeranruf: Falscher Polizist will Geld

Eine „Vielzahl“ von Betrügeranrufen soll es am vergangenen Donnerstag von einem vermeintlichen Polizisten in Kirchentellinsfurt gegeben haben.

14.01.2022

Von möl

Der Schriftzug des Polizeipräsidiums Reutlingen an der Wand bei einer Pressekonferenz. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Hans-Peter Heinzel von der Fraktion Kompetenz für Kirchentellinsfurt wies am Donnerstagabend im Technischen Ausschuss daraufhin. Auch seine Familie habe solch einen Anruf erhalten. Der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen Martin Raff bestätigte dies am Freitag auf TAGBLATT-Nachfrage.

Es sei eine bekannte Masche, die derzeit immer wieder angewendet werde. Erst am vergangenen Mittwoch habe es vergleichbare Telefonanrufe in Reutlingen und Metzingen gegeben. Die Kriminellen geben sich als Polizeibeamte aus und erzählen, dass sie eine Einbrecherbande gefunden haben. Die hätten eine Liste mit Adressen, unter denen auch die des Angerufenen sei. „Die Anrufer wollen damit die Menschen verunsichern“, sagte Raff. Denn sie drängten dann darauf, dass sie ihr Geld zur Verwahrung an die Polizei übergeben sollten.

Die Polizei rät bei diesen Anrufen, nicht auf das Gespräch einzugehen und sofort aufzulegen. Denn echte Polizeibeamten würden niemals nach Geld oder Wertsachen fragen und das zur Verwahrung nehmen. Eine Pressemitteilung zu den Anrufen in Kirchentellinsfurt am Donnerstag habe es nicht gegeben, da keiner zu Schaden gekommen sei.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2022, 18:05 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2022, 18:05 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2022, 18:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App