Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Aktion Wunschbaum

Bescherung auch für Bedürftige

Tübinger können sozial benachteiligten Kindern Weihnachtswünsche erfüllen.

09.11.2016

Von Michael Frammelsberger

Ärmere Familien können sich oft keine Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder leisten. Deshalb startete der Jugendgemeinderat im Jahr 2008 ein Projekt, bei dem engagierte Tübinger bedürftige Kinder beschenken können. Die Aktion Wunschbaum wird inzwischen gemeinsam mit dem gleichnamigen Verein organisiert. Mit einem großen Weihnachtsbaum vor dem Sozialamt wollen die Organisatoren für ihr Projekt werben. „Unser Ziel ist es auch, auf vorhandene Kinderarmut in Tübingen aufmerksam zu machen“, sagt Steffen Müller, Vorsitzender des Vereins.

Beschenkt werden bis zu sechs Jahre alte Kinder aus dem Stadtgebiet, die eine BonusCard junior haben. Diese Karte erhalten Bedürftige und Flüchtlinge vom Landkreis, sie bekommen damit Vergünstigungen wie verbilligte Eintrittskarten für öffentliche Einrichtungen. „Wir haben rund 700 Kinder angeschrieben, davon haben 248 einen Wunschzettel eingereicht“, erklärt Müller. Bis zu 30 Euro darf ein Geschenk kosten, wenn es neu sein soll. Bei teureren Gegenständen kommt auch etwas Gebrauchtes in Frage. Interessierte können sich auf der Homepage der Aktion über die Wünsche informieren. Momentan sind noch über 160 von ihnen offen.

Die Kinder haben ganz unterschiedliche Wünsche, etwa Spielzeug wie Eisenbahnen, Puppen oder Bausteine, aber auch CD-Player oder Fahrräder. Außerdem werden Einkaufsgutscheine, Besuche in Freizeitparks oder Reitstunden nachgefragt. „Dieses Jahr sind die Wünsche sehr gediegen“, sagt Steffen Müller.

In den Vorjahren habe es öfters Anfragen für teure Elektronikartikel wie Tablets oder Handys gegeben. Solche Wünsche konnte der Verein nur teilweise erfüllen. Falls kein Spender den Wunsch übernehmen wollte, sprangen die Organisatoren mit einem Gutschein für einen Teil des Kaufpreises ein.

Erschreckend findet Steffen Müller, wie viele existenzielle Wünsche bei der Aktion Wunschbaum eingehen. Vor allem warme Kleidung, Schuhe und Kinderbetten werden oft nachgefragt. „Ich hätte nicht gedacht, dass trotz Sozialstaat so eine Not herrscht“, so der Vorsitzende. Die Organisatoren behandelten jedoch alle Wünsche gleich, egal ob Spielzeug oder warme Jacke.

Die Geschenke werden am 6. Dezember bei einer kleinen Weihnachtsfeier übergeben. Da die meisten Kinder mit ihren Eltern kommen, werden 400 bis 500 Gäste erwartet. Dennoch sei alles im kleinen und geschützten Rahmen, versichert Müller. Den Familien solle es nicht peinlich sein, Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen

Die Organisatoren wollen die Feier so festlich wie möglich gestalten, deshalb wurde auch im Vergleich zum vergangenen Jahr am Konzept gefeilt. Damals gab es im Gegensatz zu den Vorjahren Gutscheine für Aktivitäten. „Wir wollten einmal etwas Neues ausprobieren, und das kam auch gut an“, berichtet Müller. Allerdings sei es seinem Team zu unpersönlich, den Kindern einfach einen Gutschein in die Hand zu drücken. „Das Ambiente mit dem Riesenberg an Geschenken gehört einfach dazu.“

Trotz des großen Erfolgs der Aktion Wunschbaum in den letzten Jahren befürchtet Steffen Müller in diesem Jahr Probleme. Nach dem Start des Projekts am 24. Oktober stürzte die Vereinshomepage ab, sie war für mehrere Tage nicht erreichbar. „Ohne die Homepage können keine Wünsche erfüllt werden,“ erklärt Müller. Am Beginn der Aktion würden jedoch die meisten Geschenke eingehen, so der Organisator. Er hofft nun, dass keine Spender verprellt wurden.

Wie kann man spenden?

Mehr Informationen zum Projekt findet man auf der Homepage www.aktion-wunschbaum.de. Hier gibt es auch eine Liste mit allen offenen Wünschen. Wer einen davon erfüllen möchte, kann den gewünschten Gegenstand nach Absprache beim Sozialamt der Stadt abgeben. Spender und Empfänger der

Geschenke bleiben

anonym.

Man kann das Projekt auch finanziell unterstützen. Mit den Geldern erfüllen die Organisatoren Anfragen, für die sich kein Spender gefunden hat.

Das Spendenkonto lautet: Wunschbaum Tübingen, IBAN: DE57 6415 0020 0002 2622 24, BIC: SOLADES1TUB, Kreissparkasse

Tübingen.

Bis zum 4. Dezember können bei dieser Aktion noch Kinderwünsche erfüllt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. November 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. November 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+