Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großer Auftritt: George und Amal Clooney gestern Abend auf dem Roten Teppich vor dem Berlinale-Palast. Foto: afp




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.02.2016

Von MATHIAS PUDDIG

Berlin. Meryl Streep, Senta Berger, August Diehl, Maria Furtwängler, Benno Fürmann, Nina Hoss, Jan Josef Liefers, Elyas M Barek, Armin Mueller-Stahl, Katja Riemann, Tom Schilling und Volker Schlöndorff. Aber auch Wim Wenders, Tom Tykwer und sogar Ai Weiwei - was für ein Aufmarsch an Stars und Prominenten gestern Abend bei der Eröffnungsgala der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin. Nicht zu vergessen George Clooney, Josh Brolin, Tilda Swinton und Channing Tatum - denn die gehörten ja zum Eröffnungsfilm „Hail, Caesar!“ der Coen-Brüder. Und der war eine prima Wahl, feiert der Streifen doch Hollywood und die Filmwelt auf originelle Weise.

Für Eddie Mannix (Josh Brolin) sind die guten alten Zeiten eigentlich schon vorbei. Zwar leitet er ein Filmstudio während der Goldenen Ära in Hollywood, und das läuft auch ziemlich gut. Allerdings ist zumindest seine Frau den 50er Jahren weit voraus: Sie will nämlich, dass Mannix das Rauchen lässt. Und diese Anzeichen der neuen Zeit treiben den Manager in eine Zwickmühle. Ihn, der sonst wenig Skrupel hat, plagen nun Gewissensbisse, weil er eben doch ab und zu zur Zigarette greift.

Rund um ihn herum herrscht in „Hail, Caesar!“ die Goldene Ära jedoch weiterhin. Hollywood produziert in dem Film von Jeal und Ethan Coen einen Kassenschlager nach dem anderen - die sind zwar nicht immer kunstvoll, stets aber reich an Effekten. Dann jedoch wird Baird Whitlock (George Clooney), der größte Filmstar seiner Ära, entführt, und Mannix muss sich um das Problem kümmern. Eine geheimnisvolle Organisation namens „Die Zukunft“ steckt hinter dem Verbrechen. Sie fordert ein enormes Lösegeld von 100 000 Dollar. Größer wäre der Verlust jedoch, wenn der Dreh des Sandalen-Epos „Hail, Caesar!“ abgebrochen werden müsste.

Dabei ist das längst nicht Mannix einziges Problem: Auch die Schwangerschaft des Starlets DeeAnna Moran (Scarlett Johansson) muss vertuscht werden, der missmutige Regisseur Laurence Laurentz (Ralph Fiennes) ist zu überzeugen, dem nur mäßig begabten Hobie Doyle (Alden Ehrenreich) eine Chance zu geben, und die Reporter-Schwestern Thora und Thessaly Thacker (Tilda Swinton in einer Doppelrolle) wollen auch noch mit Klatsch versorgt werden.

Klingt turbulent? Ist es allemal. Denn „Hail, Caesar!“ geht wahrlich in die Vollen: Nicht nur die kaum überschaubare Menge an Stars macht den Film sehenswert. Es ist vor allem die überbordende Lust an einem Kino, das Leinwände füllen will. So gibt es eine minutenlange Wasser-Choreografie mit Scarlett Johannson im Nixen-Kostüm, die erst von einem mechanischen Wal verschluckt wird, später jedoch umso bezaubernder wieder auftaucht.

Im Gegenzug darf auch Channing Tatum tanzen - in Matrosen-Uniform legt er mit einem Männer-Ballett eine Performance hin, samt ausladendem Stepptanz-Solo. Das ist natürlich streckenweise albern. Es ist zugleich aber ungeheuer unterhaltsam. Und solche Anleihen gibt es viele: Neben Musical- und Boulevard-Filmen werden auch Western und Krimis zitiert. Dazu kommt das gewitzte Spiel mit den Ebenen. Natürlich, das „Spiel im Spiel“ gibt es spätestens seit Shakespeare, die Coen-Brüder haben es mit „Hail, Caesar!“ nicht neu erfunden. Aber wie sie immer wieder den Film im Film unterbrechen, ist gekonnt, humorvoll und ideenreich.

Allein - und dies ist das Manko - es bringt den Film nicht voran, es gibt ihm keine Tiefe. „Hail, Caesar!“ ist eine Hommage an Hollywood, geht aber keinen Schritt darüber hinaus. Er demaskiert die Traumfabrik nicht - auch nicht ihre Schattenseiten. Ganz wie Filmproduzent Mannix stellen auch die Coen-Brüder all ihre Mittel in den Dienst der Unterhaltung. Das klappt prima, trägt mühelos über 106 Minuten. Es ist allerdings auch etwas flach. Und so ist „Hail, Caesar!“ mit Sicherheit nicht der ganz große Wurf der Coen-Brüder. Aber er feiert Hollywood, das Kino und den Film - einen besseren Start für ein Filmfestival kann man sich kaum vorstellen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
12. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+