Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Boris Palmer

Auffällige Asylbewerber nach Tübingen?

Gegenüber dem „Südkurier“ hat sich Tübingens OB Boris Palmer jetzt dafür ausgesprochen, Personen, die bereits auffällig geworden sind, in „sicheren Landeseinrichtungen“ unterzubringen, wo man sie „in Schach halten“ könne.

30.10.2018

Von uja

Palmer nahm Bezug auf die Vergewaltigung einer jungen Frau in Freiburg. Er stellt sich vor, „einschlägig bekannten Flüchtlingen“ eine Wohnsitzauflage zu erteilen. Statt Geld sollten sie Sachleistungen erhalten, weshalb sie sich „schon wegen der Mahlzeiten“ in der sicheren Einrichtung aufhalten müssten. Etwa 200 bis 300 Menschen könnten in so einer, nachts mit Ausgangssperre versehenen Einrichtung untergebracht werden. So könne man „die Gefahr weitgehend neutralisieren, die von dieser Gruppe ausgeht“, sagte Palmer.

Weil nach seiner Vermutung keine Gemeinde eine solche Einrichtung haben wolle, bot er die Stadt Tübingen als Standort an: „Ich wäre“, sagte der OB, „deshalb bereit, eine solche Unterkunft im Tübinger Stadtgebiet zu akzeptieren. Mit verschärfter Polizeipräsenz natürlich und nächtlicher Ausgangssperre.“

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2018, 19:20 Uhr
Aktualisiert:
30. Oktober 2018, 19:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2018, 19:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+