Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Arthur & Claire

Arthur & Claire

Zwei Menschen, zwei Geschichten, doch beide wollen in Amsterdam ihrem Leben ein Ende setzen - und sich gegenseitig davon abbringen.

Arthur & Claire

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland, Österreich, Niederlande 2017

Regie: Miguel Alexandre
Mit: Josef Hader, Hannah Hoekstra

93 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.03.2018
  • Dorothee Hermann

Der Wiener Arthur, um die 60, ist einer dieser angeätzten Überdrüssigen, die jedem auf die Nerven gehen (und am meisten vielleicht sich selbst). Das ist eine Rolle, die ordentliche Prise Selbsthass inbegriffen, die dem österreichischen Kabarettisten Josef Hader auf den Leib geschrieben ist.

Arthur hat Krebs und will sich in Holland eine Spritze geben lassen, bevor es wirklich schmerzhaft für ihn werden könnte. Die Nacht vor der tödlichen Injektion verbringt der Lebensmüde in einem schicken Amsterdamer Hotel. Trotz der gediegenen Behaglichkeit (Ledersessel, Gemälde in Goldrahmen) bahnt sich die schlechte Welt auch dort ihren Weg in sein empfindliches Nervenkostüm. Aus einem anderen Zimmer dröhnt laute Musik. Arthur hält es nicht vor dem eben bestellten Abendessen, er eruiert die Lärmquelle und findet eine junge Frau (grandios: Hannah Hoekstra als Claire), die viel zu viele Tabletten bei sich hat.

Schließlich brechen die beiden Leidensgenossen wider Willen auf in die Nacht. Und der Zuschauer wird Zeuge, wie der dauerbeleidigte Arthur sich arg schwer tut: Sei es im Restaurant mit dem Tofu-Salat, sei es beim Joint im Coffeeshop, wo Claire ganz selbstverständlich durch die Rauchschwaden gleitet, Arthur aber Stress beim Entspannen hat. Auf diese beiläufige Weise trifft Haders gelegentlich selbstverliebtes Mackertum, das Georg Friedrich als prolliger Sidekick im Kulturfuzzi-Midlife-Crisis-Drama „Wilde Maus“ noch unterstrich, endlich auf ein starkes weibliches Gegenüber.

Das unwahrscheinliche Duo schafft es sogar, in einer tristen Ecke Amsterdams eine wunderbare Kneipe aufzutun („So stelle ich mir Wien vor“) – wie von den gemeinsamen Sehnsüchten hingezaubert. Ganz große Klasse (neben Hannah Hoekstra): der Barkeeper (Errol Trotman-Harewood). Leider fällt das Ende (Regie: Miguel Alexandre) enttäuschend stereotyp aus.

Zwei reizvoll gegensätzliche Selbstmordkandidaten schlittern nach einer Nacht in Amsterdam in ein fades Ende.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2018, 01:12 Uhr
Arthur & Claire





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Thomas de Marco über eine geplante Film-Fortsetzung Die Sache mit dem „Doig“ soll im Kino weitergehen
Tübinger Firma liefert Sound für Kinofilm Die Bausteine des guten Tons
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular