Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Protest gegen ungleiche Verteilung

Anwohner aus Derendingen kritisieren Neubau-Pläne für Flüchtlinge – besonders wegfallende Parkplätze

Platz für ungefähr 300 Flüchtlinge möchte die Stadt Tübingen allein in Derendingen mit Neubauten schaffen. Dass das Viertel damit auch aus Sicht von Baubürgermeister Cord Soehlke mit Verdichtung „ziemlich belastet“ ist, stößt einigen Anwohnern besonders auf. Hauptstreitpunkt bei der städtischen Informationsveranstaltung über geplante Flüchtlingsneubauten war der wegfallende Parkplatz am Feuerhägle.

05.02.2016

Von Christiane Hoyer

Tübingen. Der Saal der Eberhardsgemeinde war mit schätzungsweise 250 Interessenten am Mittwochabend gefüllt, als Erste Bürgermeisterin Christine Arbogast die Bewohner aus Derendingen und aus der Südstadt begrüßte. Beim zweiten Informationsabend der Stadt über die geplanten 20 Neubauten im Stadtgebiet und den Ortsteilen für zirka 2000 Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung war viel vom „Zusamme...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Februar 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Februar 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+