Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Alphatiere hecheln hinterher
Ratiopharm Ulms Da'Sean Butler hat gut lachen: Sein Team marschiert in der Bundesliga ungeschlagen vorneweg, während Nicolo Melli und die Bamberger mit der Belastung hadern. Foto: dpa
Basketball

Alphatiere hecheln hinterher

Spitzenreiter Ulm hat Bamberg und München abgehängt. Damit droht den beiden finanzkräftigsten Klubs bereits im Halbfinale das direkte Duell.

28.03.2017
  • SEBASTIAN SCHMID

Bamberg. Darius Miller zeigte sich unbeeindruckt. „Das bedeutet gar nichts“, sagte der 27-Jährige von Brose Bamberg nach der 79:84-Niederlage im Topspiel gegen den Spitzenreiter Ratiopharm Ulm. Schließlich geht es in den Playoffs wieder von Null los. Doch damit war Miller anderer Meinung als sein Trainer Andrea Trinchieri, der nach der ersten Heimpleite der Franken seit 37 Bundesliga-Spielen verkündete: „Jetzt ist Ulm natürlich der Favorit auf die deutsche Meisterschaft.“

Noch vergangene Woche hatte der übertragende TV-Sender im Vorfeld der Partie zwischen Bamberg und Bayern München vom „Duell der Alphatiere“ gesprochen. Doch die hecheln dem ungeschlagenen Tabellenführer momentan nur hinterher. Die Ulmer halten hingegen nun alle Trümpfe in der Hand und sind in den restlichen sechs Saisonspielen kaum noch von Platz eins nach der Hauptrunde zu verdrängen. Dadurch sichert sich der Vizemeister nicht nur das Heimrecht in den Playoffs in den möglicherweise für eine Serie entscheidenden fünften Spielen, sondern geht auch einem vorzeitigen Duell mit einem der vermeintlichen Alphatiere aus dem Weg. Die könnten nun bereits im Halbfinale aufeinandertreffen.

Während bei Ratiopharm Ulm die Stimmung nach dem Ausbau der Rekordserie auf 27 Siege prächtig ist, sehnen die Bamberger das Ende der Euroleague-Saison herbei. Die Final-Neuauflage war das 56. Pflichtspiel in dieser Runde. Baskets-Coach Andrea Trinchieri ärgert sich vor allem über die Spielansetzung: „Es ist einfach schwierig, binnen zehn Tagen gegen die beiden besten deutschen Teams und drei Euroleague-Mannschaften anzutreten.“ In anderen Ländern würde laut dem Italiener mehr Rücksicht auf die nationalen Topspiele genommen: „In Spanien würde der Clasico nie nach zwei Euroleague-Spielen stattfinden.“

Vor dem Start der Runde mit der aufgeblähten Königsklasse wusste niemand, wie sich die Belastung auf die Leistung der Franken auswirken wird. Bereits nach der 59:67-Niederlage in München hatte Trinchieri „müde Beine“ bei seinen Spielern beklagt.

Kurzeinsatz der Nationalspieler

Allerdings ist der Baskets top besetzt, auch wenn mit Janis Strelnieks und Elias Harris gerade zwei Spieler verletzt ausfallen. So durfte trotz der hohen Belastung Lucca Staiger gegen Ulm lediglich knapp drei Minuten ran, seine Nationalmannschaftskollegen Patrick Heckmann (6:40 Minuten) und Maodo Lo (10:27 Minuten) hatten nicht arg viel mehr Einsatzzeit.

Der Meister setzt drauf, dass nach dem Euroleague-Ende und mit dem kompletten Kader die Kräfte zurückkehren. Die Ulmer wissen, was auf sie zukommen könnte. „Wir haben noch nicht gegen die beste Bamberger Mannschaft gespielt“, warnte Kapitän Per Günther.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular