Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dortmund schlägt in der Europa League den FC Porto mit 2:0 - Comeback von Nuri Sahin

Abgeklärt und effektiv

Borussia Dortmund hat sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Porto geschaffen. Zuhause gewann das Team von Trainer Thomas Tuchel mit 2:0 und hat damit gute Chancen auf das Achtelfinale.

19.02.2016

Von SWP

Portos Keeper Iker Casillas (l.) ist geschlagen, Lukasz Piszczek erzielt im zweiten Versuch per Kopf die 1:0-Führung für Borussia Dortmund. Foto: Imago

Dortmund. Glanzlos, aber äußerst effektiv: Borussia Dortmund hat mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den FC Porto das Tor zum Achtelfinale in der Europa League weit aufgestoßen. Lukasz Piszczek (6.) und Marco Reus (71.) sorgten mit ihren Treffern im Duell der ehemaligen Champions-League-Sieger für eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag beim 27-maligen portugiesischen Meister. Durch den Sieg hielt eine Serie des BVB: Im vierten Europacup-Heimspiel gegen eine portugiesische Mannschaft war es der vierte Erfolg der Dortmunder.

"Das war sehr abgeklärt, sehr souverän - wir hatten das Spiel zu jeder Zeit im Griff", sagte BVB-Sportchef Michael Zorc, rügte aber auch die mangelnde Chancenverwertung.

Trainer Thomas Tuchel überraschte mit seiner Startformation. Nach 355 Tagen Verletzungspause gab Nuri Sahin unter dem lautstarken Applaus der Fans sein Comeback. Der Mittelfeldspieler war zuletzt am 28. Februar 2015 im Revierderby gegen Schalke 04 (3:0) zum Einsatz gekommen, ehe ihn eine Adduktorenverletzung zu einer langen Pause zwang. Dafür musste der BVB auf die erkrankten Ilkay Gündogan und Roman Weidenfeller verzichten. Gonzalo Castro wurde überhaupt nicht für den Kader berücksichtigt, der zuletzt leicht angeschlagene Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang kehrte hingegen zurück.

"Wir müssen diesen Wettbewerb zu unserem Wettbewerb machen", hatte Tuchel vor der Partie eindringlich gefordert. Seine Mannschaft beherzigte vor 65 851 Zuschauern in der Anfangsphase diese Worte. Nach einer Hereingabe von Henrich Mchitarjan stand Piszczek vollkommen frei vor Iker Casillas. Den ersten Versuch des Polen parierte die spanische Torhüter-Ikone noch glänzend, den Abpraller verwertete Piszczek per Kopf zu seinem ersten Europacuptor für die Schwarz-Gelben. Mit der frühen Führung im Rücken ließ der BVB Ball und Gegner laufen, gefährlich wurde es bis zur Halbzeit aber nur noch selten.

Den Gastgebern gelang es kaum einmal, in den Rücken der tief stehenden Abwehr zu kommen. Es mangelte dem Dortmunder Spiel an Tempo, zu oft wurde der Ball im quer gespielt. Von Porto ging in den ersten 45 Minuten aber auch keine Gefahr aus. Beim einzigen Torschuss der Gäste durch Sergio Oliveira hatte BVB-Schlussmann Roman Bürki keine Mühe (34.).

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich der BVB trotz viel Ballbesitz weiterhin schwer, Lücken in der Defensive der Gäste zu finden. Da auch Porto weiterhin jedes Risiko scheute, blieb es eine zähe Angelegenheit ohne große Höhepunkte.

Nach einer Stunde wurde der BVB etwas zielstrebiger, Reus und Shinji Kagawa vergaben bei einer Doppelchance aber das 2:0 (64.). Sieben Minuten später machte es Reus besser. Nach Vorlage von Mchitarjan sorgte der Nationalspieler für den beruhigenden zweiten Treffer. Mchitarjan selbst traf mit einem Kopfball noch den Pfosten (85.). sid

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2016, 08:35 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2016, 08:35 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2016, 08:35 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+