Illegaler Waffenhandel

4500 Sturmgewehre gingen nach Mexiko

Im Mai beginnt der Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Oberndorfer Firma Heckler & Koch.

09.04.2018

Von ede

Acht Jahre nachdem Friedensaktivist Jürgen Grässlin und der Tübinger Rechtsanwalt Holger Rothbauer Strafanzeige gestellt haben, beginnt am Dienstag, 15. Mai, die Hauptverhandlung gegen ehemalige Heckler & Koch-Manager vor der 13. Strafkammer des Landgerichts Stuttgart. Sie werden beschuldigt, an den illegalen Lieferungen von G 36-Gewehren zwischen 2006 und 2009 in die mexikanischen Unruheprovinzen Chiapas, Chihuahua, Jalisco und Guerrero beteiligt gewesen zu sein. Rund 4500 G 36-Sturmgewehre sollen in 16 Lieferungen samt Zubehör dorthin geliefert worden sein. In diesen Provinzen tobt ein Drogenkrieg. Die Angeklagten hätten somit gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz verstoßen.

Angeklagt sind ein früherer Verkaufsrepräsentant, eine Vertriebsmitarbeiterin, zwei ehemalige Vertriebsleiter und zwei ehemalige Geschäftsführer. Die Ermittlungen gegen Vertreter des Bundesausfuhramtes und des Bundeswirtschaftsministeriums stellte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hingegen ein.

Aus Drogenkrieg, Menschenrechtsverletzungen, illegalen Waffenlieferungen und Korruption haben Daniel Harrich und Gert Heidenreich eine Dokumentation („Tödliche Exporte. Wie das G 36 nach Mexiko kam“) und einen Spielfilm („Meister des Todes“) gemacht. Beide Streifen wurden mit Preisen ausgezeichnet. Strafanzeige, Film und Dokumentation nahmen ihren Beginn in Tübingen. Ein Mitarbeiter der Oberndorfer Waffenfirma Heckler & Koch vertraute sich Ostern 2010 dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer an (wir berichteten).

Das Stuttgarter Landgericht hat 24 Verhandlungstage angesetzt. Fortsetzungstermine sind zunächst der 17. Mai und der 5. Juni. Beginn ist jeweils um 9.30 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
9. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App