Rottenburg · Kultursommer

2300 passen auf den Marktplatz

Am 30. Juli kommt die bosnische Band Dubioza Kolektiv nach Rottenburg. Drei weitere Abende mit Jazz, Klassik und Comedy folgen.

13.02.2020

Von Michael Hahn

Die Piraten vom Dubioza Kolektiv entern den Rottenburger Marktplatz am Donnerstagabend, 30. Juli..Agenturbild: Dubioza.

Mehr Bandbreite geht kaum: Von Dub-Reggae-HipHop bis Beethoven, von Funk-Jazz bis Comedy. Der diesjährige Rottenburger Kultursommer packt an vier aufeinanderfolgenden Abenden vier ganz unterschiedliche Veranstaltungen auf den Marktplatz.

Seit fast 20 Jahren stehen zwei Konzerte am ersten Sommerferien-Wochenende fest im Rottenburger Kulturkalender: Das Jazz-Open-Air am Freitagabend und die Sommernachtsklassik am Samstagabend. Nun kam eine neue Überlegung auf, sagte Oberbürgermeister Stephan Neher bei einem Pressegespräch am gestrigen Mittwochnachmittag: „Nur für zwei Konzerte eine große Bühne aufzubauen, das ist fast ein bissle schade.“ Deswegen wird das Kultursommer-Programm 2020 auf vier Abende ausgebaut.

Neu ist der Donnerstagabend, 30. Juli: Dafür hat die Jugendabteilung des Rottenburger Kulturamts eine schwer angesagte Band gebucht: das bosnische Dubioza Kolektiv. Die achtköpfige Combo spielte vor neun Jahren schon einmal auf dem Rottenburger Marktplatz, bei einem Benefizkonzert für Amnesty International. Mittlerweile fülle das Dubioza Kolektiv anderswo problemlos ganze Stadien, sagt Sven Klose von der Jugend-Abteilung. Der 30. Juli sei ihr einziger Auftritt in Süddeutschland in diesem Sommer. Deswegen ist Klose sich sicher: Diesmal wird der Marktplatz voll. Zulässig seien 2300 Personen. Als Vorgruppe spielt die Stuttgarter Band Dr. Aleks and the Fuckers, die schon öfter in Rottenburg aufgetreten ist.

Logistisch und vom Sicherheitskonzept her sei das Dubioza-Konzert „eine ganz andere Nummer“ als die drei folgenden Abende, sagt Klose. Die Jugend-Abteilung wird für Donnerstag extra Security anheuern, es soll eine Eingangsschleuse neben dem Dom geben (vom „Waldhorn“ her kommend) sowie „Wellenbrecher“ (Absperrgeländer für die Fluchtwege). Glasflaschen sind auf dem Marktplatz verboten, hochprozentige Getränke auch. „Wir verkaufen keinen harten Alkohol, da wir die Abteilung Jugend sind“, sagt Klose – zumal es Ende Juli ja auch mal 30 Grad warm sein kann. Stühle gibt es bei Dubioza natürlich auch nicht, sondern erst bei Jazz, Klassik und Kabarett.

In den vergangenen Jahren gab es immer Mitte August auf dem Eugen-Bolz-Platz ein mehrtägiges Festival „Rock.Pop@ZOB“. Doch dessen Veranstalter Vaddi Concerts will sich in diesem Jahr mit einem Dieter-Thomas-Kuhn-Auftritt in Tübingen begnügen und den Eugen-Bolz-Platz nicht bespielen (wir berichteten). Insofern gibt es auch keine Konkurrenz zum Marktplatz-Konzert. „Im Nachhinein sind wir ganz froh, dass wir unser Programm ausgeweitet haben“, sagt OB Neher dazu. Denn so habe Rottenburg auf jeden Fall für jede Altersgruppe etwas zu bieten.

Wie es 2021 weiter gehen wird, hängt auch davon ab, wie sich das Vierer-Paket auf dem Marktplatz bewährt, sagt Neher. Grundsätzlich sei es richtig, verschiedene Plätze zu bespielen: „Wir wollen nicht immer die gleichen Anwohner in Beschlag nehmen.“ Für den Juli 2021 ist mindestens ein Konzertabend auf der großen Marktplatz-Bühne schon gebucht: Dann feiert die Rottenburger Stadtkapelle ihr 150-jähriges Bestehen.

Am Freitagabend, 31. Juli, jazzen dort Pee Wee Ellis ... Agenturbild: Buttler

... und Dave Liebman mit ihrer Light’n Up Band. Agenturbild: Vashlishan

Jazz am Freitag, Klassik am Samstag, Kabarett am Sonntag

Die US-amerikanischen Saxophonisten Dave Liebman und Pee Wee Ellis gehören zu den „ganz Großen im Jazz“, sagt Karl Friedrich Baur, der Vorsitzende des Kulturvereins Zehntscheuer. Liebman und Ellis vertreten dabei ganz verschiedene Sparten des Jazz. Gut 40 Jahre nach ihrem gemeinsamen Album „Light’n up, please!“ touren sie in diesem Jahr erstmals wieder gemeinsam. Ihr Auftritt beim Jazz-Open-Air am Freitag, 31. Juli, „wird spannend“, verspricht Baur.

Die Sommernachtsklassik am Samstag, 1. August, kommt in diesem Jahr von der Südwestdeutschen PhilharmonieKonstanz, inklusive Feuerwerk (wir berichteten).

Und am Sonntag, 2. August, gastiert der deutsch-türkische Kabarettist Bülent Ceylan mit seinem Programm „Hoscht du Luscht?“ vor dem Dom. Die Hälfte der Tickets für diese Veranstaltung sei bereits verkauft, sagte OB Neher gestern.

Der Vorverkauf hat begonnen, unter anderem beim SCHWÄBISCHEN TAGBLATT.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+