Polizeieinsatz · Minderjährige nach Festnahme traumatisiert

14-Jährige sollte bei der AfD-Gegendemo verhaftet werden · Jetzt wird gegen die Mutter ermittelt

Die 14-jährige Anna S. (Name wurde von der Redaktion geändert) hatte sich in der Schule mit dem Nationalsozialismus beschäftigt und wollte deshalb anlässlich des AfD-Neujahrsempfangs am vergangenen Freitag an der Kundgebung gegen rechts teilnehmen.

24.01.2018

Von Uschi Kurz

Reutlingen, Demo gegen AFD

Reutlingen, Demo gegen AFD

Da es ihre erste Teilnahme an einer Demonstration war, erzählt die Mutter im Gespräch mit dem TAGBLATT, sei es für sie klar gewesen: „Da gehen wir zusammen hin.“

Doch was als harmloser Protest begann, lief total aus dem Ruder. Mutter und Tochter wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Beide sind auch Tage nach dem Vorfall noch aufgebracht. Kurz vor der Festnahme habe sie noch zu ihrer Tochter gesagt, wenn es ein Gerangel geben sollte, dann gehen wir, aber alles sei völlig friedlich gewesen. „Wir haben Parolen gerufen. Meine Tochter hatte eine Trillerpfeife.“ Alle Proteste, beteuern die beiden, hätten sich aber keineswegs gegen die Polizei gerichtet, sondern gegen die AfD und ihre Unterstützer.

Und dann sei die Situation „wie aus heiterem Himmel“ plötzlich eskaliert. Drei martialisch wirkende Polizisten in Kampfmontur seien auf sie zugenommen. Sie habe noch gedacht, die wollen vorbei und wollte Platz machen, doch dann hätten sie auch schon ihre Tochter gepackt, die sich bei ihr untergehakt hatte. Ihre erste Reaktion sei gewesen, da kann es sich nur um eine Verwechslung handeln. Ihre Tochter hätte sich krampfhaft an ihr festgeklammert. Sie selbst habe diese instinktiv festgehalten, weil sie verhindern wollte, dass sie getrennt werden. „Das ist meine Tochter, die ist noch minderjährig“, habe sie gerufen. Daraufhin habe einer gesagt, „dann nehmen wir die Mutter auch noch mit“. Daraufhin seien weitere Beamte gekommen und hätten sie in den Spitalhof geführt.

Dort seien sie getrennt voneinander in einer dunklen Ecke durchsucht worden. Die empörte Mutter beschreibt die Vorgehensweise der sehr jungen Polizisten als völlig unverhältnismäßig und unwürdig. Man habe ihr gewaltsam die Hände auf den Rücken gedreht und mit Kabelbinder gefesselt, dann die Hose und die Schuhe geöffnet und sie durchsucht.

„Bei mir haben die das auch gemacht“, erzählt die 14-Jährige, die auch drei Tage danach noch traumatisiert wirkt und eigentlich gar nicht mehr über den Vorfall reden möchte. Man habe ihr den Arm nach hinten gebogen und den Mund zugehalten. „Ich habe keine Luft mehr bekommen und meine Mutter nicht mehr gesehen.“ Auch sie sei von einer Beamtin durchsucht worden, die ihr vor den jungen Polizeibeamten in den BH gegriffen habe. „Sie wussten, dass ich erst 14 bin. Ich hatte meinen Schülerausweis dabei“, beteuert sie.

Als man der Mutter erklärte, die Tochter werde zur Vernehmung auf die Wache gebracht, verlangte sie abermals, bei dem minderjährigen Kind bleiben zu dürfen. Daraufhin brachte man sie zu einem Kleinbus, in dem das heulende Mädchen saß. Weil die Hände ihrer Mutter immer noch auf dem Rücken gefesselt waren, konnte sie sich nicht anschnallen. Als Anna die Beamten von der Göppinger Eingreiftruppe darauf hinwies, habe man ihr erklärt: „Wir machen schon keinen Unfall.“

Auf dem Revier wurden sie dann mit dem Vorwurf konfrontierte. Ihre Tochter, die auf der Demo eine Mütze und einen Schal trug, habe gegen das Vermummungsverbot verstoßen und die Polizisten beleidigt, sie selbst habe sich der Verhaftung widersetzt. Straftatbestand: „Widerstand gegen die Staatsgewalt und versuchte Gefangenenbefreiung.“ Auch auf dem Revier, so die Mutter, habe man immer wieder versucht, die Tochter alleine zu vernehmen und dies erst auf ihren Protest hin unterlassen.

„Der einzige, der uns nett behandelt hat, war der Kriminalbeamte, der mich erkennungsdienstlich behandelte.“ Zwei Stunden dauerte es, bis die beiden endlich wieder gehen konnten. Zuhause sei es ihnen vor gekommen wie ein Horrorfilm. Das Mädchen war völlig geschockt: „Alles hat mir weh getan, ich konnte nicht schlafen.“ Am nächsten Tag gingen die beiden in das Reutlinger Kreiskrankenhaus, wo sie sich eine leichte Verletzung an der Hand der Tochter, vor allem aber die Traumatisierung attestieren ließen.

Während die Mutter nun mit einer Anzeige rechnet, überlegt sie, ob sie ihrerseits Anzeige gegen die Polizeibeamten stellen soll. Sie hat die Angelegenheit ihrem Anwalt übergeben.

Polizei beleidigt und Widerstand geleistet?

Eine etwas andereSicht der Dinge schilderte Polizeipressesprecher Michael Schaal auf Nachfrage unserer Zeitung. Er bestätigte, dass die 14-Jährige Einsatzbeamte beleidigt haben soll. Wie, dazu wollte er sich aufgrund des nun laufenden Verfahrens nicht äußern. Es gebe aber Filmaufnahmen, die nun ausgewertet werden müssten: „Da wird alles gefilmt.“ Gegen die Mutter werde wegen „Widerstands gegen die Staatsgewalt“ und wegen „versuchter Gefangenenbefreiung“ ermittelt, weil sie sich der Festsetzung ihrer Tochter widersetzt habe. Es sei eine übliche Vorgehensweise, die „Störer“ in so einem Fall zu trennen. Unter Umständen müsse man „unmittelbaren Zwang anwenden“, um sie aus der Menge herauszubekommen. Er selbst war am Freitag vor Ort, habe vom Vorfall aber nichts mitbekommen, so Schaal.

Zum Artikel

Erstellt:
24.01.2018, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 23sec
zuletzt aktualisiert: 24.01.2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Zeitgeist 24.01.201811:21 Uhr

Gaulands willige Helfer.

<< < 1 2 > >>

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Prost Mahlzeit
Sie interessieren sich für gutes und gesundes Essen und Trinken in den Regionen Neckar-Alb und Nordschwarzwald? Sie wollen immer über regionale Gastronomie und lokale Produzenten informiert sein? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Prost Mahlzeit!